Hanföl für Hunde – ist das überhaupt legal?

CBD-für-den-Hund

Das Extrakt aus der Hanfpflanze gewonnen wird medizinisch nicht nur Menschen zugänglich gemacht, sondern vermehrt auch in der Tierwelt zu medizinisch therapeutischen Zwecken eingesetzt. Vor allem für Hunde wirkt das Extrakt sehr gut um Stress und Angst herabzusetzen und Schmerzen spürbar zu lindern.

Da CBD (Cannabidiol) weder berauschende Wirkung entfaltet noch abhängig macht, darf es in Apotheken, bei Tierärzten, Tierkliniken und vom Hersteller ganz legal verkauft werden.

Wirkungsweise von CBD beim Hund

Der Hund besitzt ein Endocannabinoid-System in der Rezeptoren eine große Rolle spielen. Diese Rezeptoren sind im gesamten Körper angesiedelt, unter anderem im Nervensystem, Gehirn und den Organen. Auch in der Haut kommen die zwei verschiedenen Rezeptoren CB1 und CB2 vor.

CBD Öl für Hunde kommuniziert mit dem Endocannabinoid-Gebilde und wirkt dadurch positiv auf die Regulation der tierischen Körperaktivitäten.

Hund-bekommt-CBD

Anwendungsgebiete von CBD Öl

Schmerzen und Angst

Dieses aus der Hanfpflanze gewonnene Öl erzielt nicht nur physischen, sondern auch psychischen Beschwerden eine schnelle Linderung was Schmerzen angeht. Mit regelmäßiger Anwendung gelingt es nach geraumer Zeit, den vierbeinigen Freund ruhiger und ausgeglichener zu machen.

Arthritis

CBD Öl besitzt entzündungshemmende Eigenschaften, die mitunter auch die Abläufe von Entzündungen verlangsamt und sogar zu stoppen vermag. Das liegt daran, dass die in CBD vorkommenden Rezeptoren das Immunsystem in Kraft setzen, um den Entzündungen positiv entgegenzutreten. Dadurch wird es dem Körper des Tieres möglich gemacht, mehr Cannabinoide zu produzieren.

Mehrere Studien sind zu dem Ergebnis gekommen, dass durch die Einnahme von CBD Arthritis  Beschwerden spürbar zurückgegangen sind. Nebenbei verbesserte sich das Wohlbefinden der Betroffenen und auch die Schmerzen wurden gelindert.

Schmerzen chronischer Art

Es gibt mehrere Ursachen warum Hunde unter Schmerzen zu leiden haben. Sind es Schmerzen chronischer Art, müssen Hunde zur Linderung von ihrer Qualen oft über Jahre hinweg Arzneien einnehmen. Das wiederum führt früher oder später zu unangenehmen Nebenwirkungen.

Hier ist durch die Einnahme von CBD Öl eine positive Verbesserung zu erwarten, da CBD die Weiterleitung des Schmerzes im Gerhirn deutlich verringert. Viele Menschen mit Schmerzen haben dadurch spürbare schmerzlindernde Eigenschaften erfahren können.

Angst und Panik

Wie der Mensch, können auch Hunde unter Panikattacken und Depressionen leiden. Oft ist dafür eine Unausgewogenheit im Gehirn dafür verantwortlich. Durch die Anwendung von CBD kann es machbar sein, die dafür kompetenten Rezeptoren anzuregen. CBD kann auch hilfreich sein, wenn eine Trennung stattgefunden hat, kann aber auch akut verabreicht werden, wenn eventuell ein Gewitter für Panik sorgt.

CBD-für-Hunde-Dosierungsmengen

Die Dosierung von CBD für deinen Hund

  • Die Dosierung ist von Hund zu Hund verschieden. Das hat vor allem damit zu tun, dass jeder Körper unterschiedlich auf die verabreichten Inhaltsstoffe reagiert.
  • Aus diesem Grund solltest du zu Beginn der Behandlung mit einer kleinen Dosis anfangen, diese kann bei positivem Verlauf und guter Verträglichkeit gesteigert werden.
  • Empfehlenswert ist eine Verabreichung gegen Abends um eine nachfolgende Schläfrigkeit nicht auf den Tag zu verlegen.
  • Die Dosierung richtet sich auch danach, wie schwer dein Hund ist.

Empfohlene Dosiermengen

  • bis 12 kg Körpergewicht: wöchentlich 5 mg
  • 12 bis 25 kg Gewicht: maximal 10 mg wöchentlich
  • 26 kg und darüber: 10 bis 15 mg je Woche

Wie erfolgt die Einnahme?

Wenn möglich, am besten direkt über das Maul zuführen. Wird über die Schleimhaut am schnellsten aufgenommen und im Organismus seine positive Wirkung entfalten. Es gibt dafür eigens Flaschen mit Tropfpipette.

Mag dein Hund den Geschmack von CBD nicht, dann einfach mit Leberwurst vermischen. Es gibt auch Leckerlies mit CBD angereichert mit Hühnchengeschmack, diese werden normalerweise umgehend verschlingt.

Nebenwirkungen sind kaum bekannt, in seltenen Fällen kommt es vereinzelt zu Müdigkeit, Schwindel und trockener Schleimhaut.

Zusammenfassend kann man CBD bedenkenlos weiterempfehlen, wenn Hunde unter Angst, Stress und Depressionen leiden. Vor allem wegen kaum auftretender Nebenwirkungen besser als die meisten Medikamente aus der Apotheke. Bei chronischer Arthritis sehr gute Wirkung dank entzündungshemmender Eigenschaften.