Reisen,  Werbung

Wien erleben – Die Vorbereitung

Österreichs Hauptstadt. Fast 2 Millionen Menschen leben hier. Viele weitere strömen tagtäglich aus allen Richtungen, um die wunderschönen Sehenswürdigkeiten in Wien zu entdecken. Hier ist einfach immer etwas los. Rund um die Uhr spürt man das Leben, wenngleich es nachts um einiges gemächlicher zugeht. So richtig zur Ruhe kommt man hier aber nicht, wenn man diesen Trubel nicht rund um die Uhr um die Ohren hat. Weder als Tourist, noch als jemand, der diese große Stadt gerne besucht.

In meiner dreiteiligen Wien-Reihe möchte ich euch nun zeigen, was genau ihr in Wien machen könnt. Ich will euch Gründe aufzeigen, wieso ihr Wien unbedingt einmal von Nahem erlebt haben müsst und zeige euch außerdem, wie ihr euch eingehend auf euren Kurzurlaub dorthin vorbereitet. Dabei nehme ich euch mit auf eine Reise zu meinen liebsten Locations.

Diese Blogreihe ist meinem Kooperationspartner Posterlounge gewidmet. Ich darf euch gleich im Anschluss noch eine wunderschöne Wien-Karte vorstellen, die wir bekommen haben, um die Blogreihe für euch noch schöner gestalten zu können. Bleibt dran!

Welche Sehenswürdigkeiten in Wien es nun sind, die ich euch unbedingt ans Herz legen möchte, erfahrt ihr in den nächsten beiden Teilen dieser Serie. Zuvor klären wir einmal die Grundlagen, die ihr unbedingt braucht, bevor es in unsere schöne Hauptstadt geht. 😀

Wien-Karte

Wienerisch für Touristen – gemmas au!

  • Hallo! = Griaß di!
  • Tschüß! = Pfiat di, baba!
  • Los geht’s! = Gemmas au!
  • Wie bitte? = Wos wüst?
  • Möchtest du eine Tüte? = Wüst a Sackl?
  • Wo möchtest du hin? = Wo wüst hi?
  • Was suchst du denn? = (Wos) ‘suachstn?
  • Wo finde ich eine Toilette? = Wo isn do a Klo?
  • Kiosk, Tabakladen = Trafik
  • Limonade = Kracherl
  • Universelles Wort für jegliche Situation = Oida!
  • Das is ja cool! = Jo leiwand!
  • Straßenbahn = Bim

Mit diesem Vokabular könnt ihr euch selbst mit dem urtiefsten Wiener verständigen, solltet ihr euch verlaufen oder an einem Ort einfach nicht mehr zurechtkommen und jemanden fragen müssen. Im Zweifelsfall einfach darum bitten, Hochdeutsch zu sprechen. 🙂

Die richtige Vorbereitung zur Wien-Reise

Damit ihr auch wirklich gewappnet seid für euren Trip in Österreichs Hauptstadt, habe ich hier die wichtigsten Tipps gesammelt, die mir durch die verschiedensten Ausflüge dorthin einfallen.

  • Solltet ihr irgendwas vergessen, wie zum Beispiel Kaugummi, Deo oder irgendwelchen Reisekaugummi, so verzagt nicht. Ihr werdet an jeder belebten Ecke einen Markt und meist auch eine Apotheke finden.
  • Ladet eure Akkus vorher auf, denn es gibt eine Menge zu entdecken und viele wunderschöne Laternen, Statuen und Gebäude, die man als Fotoliebhaber einfach festhalten will.
  • Da in Wien immer viele, viele Touristen unterwegs sind und auch allgemein eine so große Menschenmenge nicht zu unterschätzen ist, solltet ihr immer etwas Desinfektionsmittel dabeihaben. Entweder als Gel, oder auch als vorgefeuchtete Tücher. Ihr werdet sicher irgendwann U-Bahn, Bus oder Straßenbahn fahren – oder eine öffentliche Toilette besuchen.
  • Habt immer etwas Kleingeld dabei. 5 € in Münzen ist für einen Tag perfekt. So könnt ihr euch unterwegs an einem Automaten was zu trinken holen, wenn’s wäre und die WCs kosten meist 50 Cent.
  • Eine Unart von vielen Wienern ist es, einfach über die Straßen zu laufen – egal, wie weit der nächste Zebrastreifen entfernt ist und ob da nun die Autoampel grün ist, oder nicht. Macht das trotzdem am besten nicht nach und haltet euch an Zebrastreifen und Fußgängerampeln, denn es ist ohnehin schon chaotisch genug.
  • Seid ihr mit dem Auto unterwegs, so praktiziert am besten Park & Ride – selbst vormittags unter der Woche ist die Parkplatzsuche einfach der pure Horror. Hinzukommt, dass ihr in der Innenstadt ohnehin meist Parkplaketten braucht. Ansonsten könnt ihr noch auf Parkhäuser ausweichen, aber deren Preise sind oft ganz schön gesalzen.
  • Wenn ihr in einer Gaststätte einkehrt, die direkt an einem Touristenhotspot liegt, prüft unbedingt die Speisekarte wegen der Preise! Hin und wieder kosten die Getränke (vor allem Bier!) mehr, als die Speisen. Besonders am Naschmarkt scheint das oft vorzukommen.
  • Und ganz wichtig: Lasst euch auf keine Gespräche mit Bettlern ein, die rumlaufen und dabei direkt auf euch zukommen. Das sind meist Trickbetrüger, die in eure Geldbörse greifen, sobald ihr sie geöffnet habt. Die Polizei greift solche Leute regelmäßig auf oder verjagt sie, aber naja… die kommen leider immer wieder – und damit auch zu so belebten Plätzen, wie zum Beispiel dem Museumsquartier.

Wien-Karte-2

Posterlounge – Inspiration auf neuem Level

Im Zuge dieser Blogreihe haben wir eine Wien-Karte erhalten, die wir nun an unsere Wand mit hübschen Stadtkarten platzieren dürfen. Eigentlich haben wir gar nicht vorgehabt, eine solche Bildersektion bei uns zu starten. Ihr wisst ja, dass wir im Wohnzimmer alle möglichen Bilder & Karten aus den Special und Limited Editions unserer liebsten Spiele aufgehängt haben. Auch eine Mittelerde-Karte hat sich da an einer Wand dazugeschummelt, aber im Prinzip ist da nichts Normales dabei. Im Flur gibt es eine Fotowand mit persönlichen Bildern. Die werden wir bald noch zu einer Magnetwand umbasteln, sobald wir mal wirklich Zeit dazu finden. Und nun kam dieses schöne Bild hinzu.

Es ist halt schon gemein, dass man die Qual der Wahl gestellt bekommt, sich den Druck auch noch auszuwählen. Soll es ein Poster in schwarzem Rahmen und hinter Glas sein? Oder doch lieber eine schöne Leinwand? Acryl vielleicht? Die werden mittels Direktdruck nämlich auf der Rückseite bedruckt, sodass die Glasplatten so richtig schön hochwertig wirken. Oder lieber ein Wandaufkleber? Einen Wunsch offen zu lassen ist scheinbar nichts, was man bei Posterlounge akzeptieren würde. Ausreden gibt es also nicht, weshalb man sich nicht das Motiv des Gefallens in die eigenen vier Wände holen könnte.

Nun, wo fange ich eigentlich an… Ich habe nichts, absolut gar nichts an der Bildqualität auszusetzen. Für unseren Trip, in dem wir für euch die wichtigsten Locations festgehalten haben, bekamen wir noch eine kleinere Version dazu, die wir durch ganz Wien geschleppt haben. War nebenher ganz schön interessant, wie neugierig alle immer geguckt haben! 😀 Jedenfalls bin ich begeistert davon gewesen, wie stabil das Bild war. Die kleine Version wurde auf Forex gedruckt (also Hartschaum) und so konnten wir es super dem Himmel entgegen recken, wann immer wir vor einer wichtigen Sehenswürdigkeit angelangt waren. Und das Beste kommt erst: Das Material ist superleicht!

Wird statt Forex lieber Poster mit Bilderrahmen gewählt, bekommt ihr eine ganz massive Lieferung nach Hause. Das Gewicht ist absolut nicht zu unterschätzen, gleichzeitig lässt sich der Rahmen aber äußerst stabil an der Wand befestigen.

Ein einziges Manko habe ich gefunden

Schreck lass nach, was kommt denn jetzt? Die Auswahl dürfte ruhig größer sein. 😀

Ihr wisst, das ist Kritik auf einem hohen Niveau. Ich bin ein großer Fan von Stadtkarten und von Österreich gibt es im Moment noch nicht so viel. Aber wer weiß, das kommt vielleicht ja noch? Alternativen, die ich am liebsten alle nacheinander sammeln würde, gibt es jedenfalls genug. Denn neben der Wienkarte, die nun eine Wand in unserem Essbereich ziert (der noch nicht fertig ist, obwohl wir nun schon ein Jahr hier wohnen, aber Prioritäten und so und wir wissen einfach nicht, was wir da jetzt genau wollen *hust*) gefallen mir zum Beispiel folgende Motive extrem gut:

so-loved

nacht-in-seoul

blauer-wal

Besonders beim letzten Bild juckt es mich einfach so richtig in den Fingern, einen weißen Edding rauszuholen und einen motivierenden Spruch rauszuholen. Das Bild kommt damit dann in den Eingangsbereich, damit man es auch wirklich jeden Tag einmal sieht und wieder daran erinnert wird.

Wie dem auch sei, ich werde mit Freuden verfolgen, was sich im Sortiment von Posterlounge so tut – und dieses Bild wird wohl nicht das letzte in meiner Sammlung gewesen sein.

Wie sieht es bei euch aus, welches Bild gefällt euch am besten? Stöbert ein wenig im Shop und lasst mir anschließend einen Kommentar dazu da, in welches der Motive ihr euch so verliebt habt.

Ich freu mich schon drauf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.