Warum KuchenTV problematisch ist

warum-KuchenTV-problematisch-ist

Ich hab echt lang überlegt, in meiner Hingeschaut-Reihe auch mal ein paar Persönlichkeiten näher zu beleuchten, mit denen sich ohnehin viele Personen auseinandersetzen. Denn eigentlich will ich mich hier mit problematischen Influencern befassen, über die noch nicht so häufig oder bisher noch gar nicht aufgeklärt wird. Aber KuchenTV hat mit einem seiner neuen Videos einfach einen falschen Nerv bei mir gekitzelt. Und wenn ich das sage, die sich bei seinen Videos oft fühlt, als würde er mir aus der Seele sprechen, dann heißt das schon was.

Generell begegne ich KuchenTV ja mit sehr gemischten Gefühlen. Mal mag ich seine Videos, dann find ich ihn eher weniger toll, weil er sich ableistisch äußert und das dann als schwarzen Humor anpreist, dann spricht er sich wieder für Feminismus aus und sagt dabei eigentlich Dinge, denen ich zustimme.

Nun ist aber das sprichwörtliche Fass ist einfach übergelaufen und es wird mal Zeit dafür, dass ich aufliste, was genau ihn in meinen Augen überhaupt so problematisch macht. Und mit der schwierigsten Materie beginnen wir gleich mal.

Er hat seine Partnerin körperlich misshandelt & anschließend Kopfgelder (!!) auf Internetnutzer ausgesetzt

Unmittelbar nach dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen hat er ein Video auf seinem Kanal hochgeladen:

In den gut zwölf Minuten weint er, das Video beginnt damit sogar, und er erklärt, dass er selbst glaubt, dass das Video seine YouTube Karriere komplett zerstören wird.

Im Grunde gibt er darin zu, dass er seine Partnerin (sie heißt Gina) in der Vergangenheit tatsächlich geschlagen und getreten hat. Unter anderem jedenfalls. Und das bringt mich zu einem Punkt, an dem ich noch ein bisschen weiter ausholen muss.

Schon vor Jahren schien das mehr so ein On-Off-Ding zwischen den beiden zu sein. Im September 2018 hat es dann zwischen den beiden so richtig gekracht, was mit mehreren Videos und Social Media Posts (hauptsächlich via Instagram Story) von beiden Seiten thematisiert wurde.

KuchenTV veröffentlichte Videos:

KuchenTV1

Seine Partnerin veröffentlichte folgende Stories auf Instagram:

Gina-Story-1

Gina-Story-2

Gina-Story-3

Gina-Story-4

In seinen Videos zur Sache hat er unter anderem ihren Arbeitgeber geleaked.

Die beiden haben später offensichtlich trotzdem nochmal zusammengefunden, denn sie sind mittlerweile Eltern von einem Kind und leben weiterhin zusammen.

Bevor es allerdings so weit gewesen ist, hat er erstmal noch Kopfgelder auf Internetnutzer ausgesetzt, die ihn nach den Gewalttaten kritisiert haben.

KuchenTV-2

KuchenTV-3

(Anwälte hassen diesen Trick.)

Verwerflich findet er das übrigens nicht, dass er einfach mal tausende Leute dazu aufruft, eine Person für ihn ausfindig zu machen.

Und an der Stelle endet sein sehr erwachsenes Verhalten noch nicht.

KuchenTV-4

Kuchen-TV-6

KuchenTV-5

In der letzten Instagram Story dementiert er im Grunde ja sogar, dass er seine Partnerin geschlagen haben soll. Während er es im neuesten Video dann eben doch zugibt. Findet es also dennoch gut, das Kopfgeld auf Leute auszusetzen, denn immerhin würden sie gefährliche Lügen über ihn verbreiten, die seine Karriere beschädigen können.

Ehm… Hä!?

Seine zwei Posts auf Instagram, nachdem er sein Video hochgeladen hat, waren übrigens die beiden hier:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von KuchenTV (@kuchentv)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von KuchenTV (@kuchentv)

Ein besonderes Augenmerk gilt dabei seinen Captions.

Er wurde wegen Volksverhetzung verurteilt

Er bezeichnete antisemitische Sprüche als “gar nicht mal so schlecht” und wurde anschließend von einem Gericht in Rostock zu 32.000 Euro verurteilt. Der Gerichtsprozess zieht sich mittlerweile seit Jahren, weil er in Berufung gegangen ist. Er fühle sich eigener Aussage zufolge vom deutschen Rechtssystem komplett verarscht.

Der auf YouTube bekannte Anwalt Christian Solmecke hat dazu ein Video gemacht, in dem du mehr über die Thematik erfährst:

Damals hat er auf seinem Zweitkanal auch ein Video selbst noch zur Sache hochgeladen:

Nach seinem Urteil hat er einen Spendenaufruf gestartet. Vice zitiert ihn in einem Artikel zur Sache dabei folgendermaßen:

Wenn mir jetzt die ersten 100.000 Zuschauer jeweils einen Euro donaten, hätte ich genug Geld, um meine Anwälte und die Fahrtkosten zu bezahlen.

Gleichzeitig klärt Vice aber auch auf:

Des Geld, um die Strafe zu zahlen, darf KuchenTV nicht per Spenden auftreiben. Das ist in Deutschland gesetzlich verboten. Anwalts- und Fahrtkosten einzuwerben ist zwar legal, doch dürften die weit weniger als 100.000 Euro kosten.

Mittlerweile gibt es dazu übrigens schon ein neues Urteil: Er ist in der nächsten Instanz zu 26.000 Euro Strafe verurteilt worden.

Die Kernaussage(n):

  • Er versteeht das Urteil nicht.
  • Er hat Revision dagegen eingelegt und will es, wenn für ihn nötig, bis zum “Bundesverfassungsgericht” klagen. (Ich glaube aber, er meint den BGH = Bundesgerichtshof.)
  • Es regt ihn auf, dass das Verfahren nicht gegen eine Geldauflage eingestellt wurde.
  • Und er vermutet, dass der Staatsanwalt ihm schaden möchte und er sich an ihm festgebissen habe.
  • Außerdem sei das schon vier Jahre her und er habe jetzt eine Familie. Was auch immer das am Tatbestand ändert.

Die aktuellen 26.000 Euro beziehen sich übrigen snicht nur auf Volksverhetzung, sondern auch noch auf die Beleidigung, die er der Schülerin damals hat zukommen lassen.

Er nutzt schwarzen Humor als Rechtfertigung für Diskriminierungen, Ableismus und andere Witze, die völlig daneben sind

Sagt er sogar selbst in folgendem Video:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von KuchenTV (@kuchentv)

Sollte seine Aussage stimmen, dass er das heute nicht mehr so sieht, dann ist das natürlich eine gute Sache. Ob sich das aber mit einem einfachen Sorry und dem Runternehmen der Videos signalisieren lässt, ist eine andere Sache. Wie wäre es mit einer großzügigen Spende an benachteiligte Communities? Damit würde der Influencer schließlich mal signalisieren, dass er wirklich was aus seinem Fehlverhalten gelernt hat und er versteht, aus welchem Grund es so problematisch ist, auf ohnehin schon benachteiligte Gruppen nochmal draufzuhauen.

Dass er aber wirklich heute keinen so “cringe edgy schwarzen Humor” mehr haben soll, wage ich zu bezweifeln, nachdem er nach wie vor den Steam Tag “Rapecake” in seiner Steam Gruppe verwendet.

KuchenTV-8

Insbesondere in seinen Begrüßungen lässt er sich immer mal wieder sehr problematisch aus.

Um mal ein paar Beispiele zu nennen:

  • Video vom 9. April 2021, Titel “Luke Mockridge und die EKELHAFTE CANCEL CULTURE – Kuchen Talks #609”, Begrüßung: “Yo, Freunde der Belästigung”
  • Video vom 2. August 2021, Titel “TikToker nutzt FLUTKATASTROPHE für FAME aus? Kritik an TJ! – Kuchen Talks #646”, Begrüßung: “Yo, Freunde des Hochwassers”
  • Video vom 13. Januar 2020, Titel “Die ekelhafteste Fake-Spenden Seite für die Waldbrände in Australien – Kuchen Talks #451”, Begrüßung: “Yo, Freunde der Buschbrände”

In solchen Fällen einfach nur “Yo Freunde” oder “Yo Leute” zu sagen wäre wohl zu “unwitzig”.

Genauso verwendet er auch immer wieder mal den Ausdruck “Autisten Smiley” oder sagt Dinge, wie “Autismus kickt hart”.

Ableistisch äußert er sich auch abseits von Sprüchen, die er als Witze empfindet.

Meine Meinung zu KuchenTV und seinem Verhalten

KuchenTV ist in meinen Augen ein absolutes Paradebeispiel dafür, dass sich ein Mensch auch ableistisch verhalten kann, ohne eigentlich behindertenfeindlich sein zu wollen. Und das lässt sich auf alle möglichen Bereiche ummünzen, gerade eben bei ihm. Auf der einen Seite will er LGBTQ+ supporten, bringt dann aber völlig unangebrachte Witze, die der Community schaden. Er distanziert sich von seiner Community und sagt in einem Video klipp und klar, dass er sexistische Kommentare verwerflich findet, macht aber wenig später selbst wieder welche. Betont, dass Feminismus nach wie vor ein äußerst wichtiges Thema sei, bringt aber irgendwo anders wieder einen sexistischen Witz.

Oft hat man auch einfach den Eindruck von ihm, dass er seine Quellen, die er teils in Rage-Videos angibt, nur kurz überflieg, verarbeitet und sie einfach in emotionaler Überforderung wiedergibt. Etwa, als er sich im Juni 2020 über die Corona-Maßnahmen aufregt. Zu Beginn sagt er zwar, er sei kein Experte, dann aber bekräftigt er seine Community im Grunde dazu, einfach alles scheiße zu finden. Eine gute Vorbildfunktion nimmt er damit nicht ein, denn selbst, wenn ich ihm bei einzelnen Punkten recht geben muss, ist es für mich einfach greifbar, dass er sich nicht tief genug mit der Materie beschäftigt hat. Und das merkt man leider bei vielen seiner Videos. Er und seine Familie haben übrigens knapp ein Jahr später dann selbst Corona gehabt.

Im Fazit finde ich KuchenTV wegen den oben detailliert beschriebenen Punkten problematisch. Er nutzt schwarzen Humor als Ausrede für sein Verhalten, ohne wirklich reflektiv zu sein. Er schlägt seine Partnerin, betreibt anschließend Doxxing und hat einfach nichts aus allem gelernt.

Update 28. November

KuchenTV hat ein neues Video hochgeladen, das mir natürlich aufgrund der aktuellen Thematik sofort ins Auge gesprungen ist. Darin spricht er nochmal sachlich über das Ganze, lässt seine Partnerin zu Wort kommen und zeigt u.a. auf, dass er 20.000 € an Frauenhaus und Beratung e.V. gespendet hat.

Update 2. Dezember

KuchenTV hat ein neues Video hochgeladen, in dem er nun wiederum behauptet, dass die ganze Sache inszeniert war und er damit nur “seinen Kritikern eins auswischen hat wollen”.

Damit unterstreicht er im Prinzip nur wieder meine Worte darüber, dass er ziemlich problematisch ist. Während er genau so ein Verhalten eigentlich bei anderen Influencern kritisieren würde, nutzt er ein so pikantes Thema aus, veröffentlicht knapp nach dem internationalen Tag über Gewalt gegen Frauen sein vermeintliches Fake-Video, während ja trotzdem die Tatsache bestehen bleibt, dass er wegen selbigen Behauptungen gegen seine Person einfach Mal Kopfgeld auf fremde Personen ausgesetzt hat. Auch ändert das nichts an der Tatsache, dass die Beiträge von Gina im Vorfeld nunmal so gepostet wurden.

Übrigens hat auch Gina im Nachhinein auf das Video vom 26. November ein Statement veröffentlicht, das er selbst in seinem letzten Video einblendet. Ich will darin folgenden Absatz von ihr deutlich hervorheben:

Gina-Statement

Dass sich das nicht damit deckt, dass die ganze Sache nur ein Prank gewesen sein soll, liegt selbstredend auf der Hand. Immerhin schreibt sie von “nie wieder”, während er in seinem neuesten Video nun behauptet, einfach alle seine Hater hopps genommen zu haben und nur deswegen behauptet zu haben, dass er sie geschlagen habe.

Er zeigt mit dieser ganzen Aktion in meinen Augen nur mehr, dass er offenbar doch nichts lernt und dass es an persönlicher Weiterentwicklung offenbar doch fehlt.

PS:

Weiter durch den Blog lesen:

Sorgeweniger-Red-Flags
Exposed

Dinge, die ich an @sorgeweniger problematisch finde

Leute, ich weiß. Shitstorm in 3… 2… 1… Aber hört mir mal zu! Es mag schon sein, dass einige Lesende wunderbare Erfahrungen mit der Stiftung gemacht haben, dass ihnen schnell und unkompliziert geholfen wurde, aber es gibt verdammt viele Red Flags, die mit @sorgeweniger in Verbindung stehen – und die sehen wir uns heute einmal […]

weiterlesen
Little-Mix-Blackfishing
Exposed

Little Mix feat. Blackfishing & Whitewashing – warum kritisierte niemand das Label der Band?

Eine Sache vorweg: Ich bin nicht häufig in non-KPOP Bands so tief involviert, dass ich die Namen der Member und die Geschichte ihres Debüts kenne. Aber als ich letztens auf ein paar Musikvideos von Little Mix gestoßen bin und ich erstmals begriffen habe, dass von ihnen all die tollen Songs DNA, Sweet Melody und Black Magic stammen, musste ich sie […]

weiterlesen
Ghostwriting-Fluch-und-Segen
Exposed

Ghostwriting: Der wohl schlimmste Beruf, den du als Webworker annehmen kannst

Ich hatte da mal wieder ein Schlüsselerlebnis. Als mir letztens zufällig aufgefallen ist, dass ein Kunde die Texte, die ich vor Jahren für ihn verfasst habe, nun zum Spiegel hat umziehen lassen, um sie dort als Kolumne unter seinem eigenen Namen zu veröffentlichen, habe ich ihn kontaktiert. Denn das Nutzungsrecht, das ich ihm übertragen habe, […]

weiterlesen