Hast du schlechte Laune ohne Grund? Das hilft dir jetzt

schlechte-Laune-ohne-Grund

Kein Mensch ist immer gut drauf, das ist einfach schlichtweg unmöglich. Aber so sehr sich die schlechte Laune auch noch grundlos anfühlen mag, das ist sie in den meisten Fällen gar nicht. Es gibt immer einen Anlass dazu, warum deine Psyche der Meinung ist, dass sie jetzt grumpy sein muss. Aber den Grund zu kennen ist nicht immer sinnvoll. Es gibt einfach Tage, an denen man sich selbst nicht mag. Wie soll man da den Rest der Welt gut leiden können?

Damit du dir die Frage nach dem Warum aber dennoch beantworten kannst, habe ich natürlich ein paar Gründe für dich parat. Genauso, wie ich auch Tipps habe, was du nun tun kannst, um deine schlechte Laune zu heben.

Deine Stimmung ist ein wichtiges Gesundheitssignal

Ohne jetzt groß wissenschaftlich zu werden: Deine Stimmung weist darauf hin, dass etwas nicht stimmt.

Vielleicht hast du schlecht geschlafen oder dein Hormonspiegel spielt ein bisschen verrückt (Stichwort PMS!). Im schlimmsten Fall kündigen sich eine Depression oder auch ein Burnout an. Daher auch gleich die gute Nachricht: Wenn schlechte Laune nicht zum Dauerzustand wird, musst du dir darüber keine Sorgen machen und nicht nach einem Grund suchen.

Die häufigsten Gründe für schlechte Laune

Dein Tag hat schlecht begonnen, weil du dir während dem Schlafen etwas verlegt hast oder du generell nicht gut geschlafen hast. Vielleicht ist das erste, was dir begegnet, ein kleines Malheut, das dein sonst so vielgeliebter vierbeiniger Mitbewohner verursacht hat.

Oder schonmal vom Begriff hangry gehört?

hungry + angry = hangry!

Bedeutet im Grunde nichts anderes, als dass man schlecht gelaunt wird, weil man hungrig ist. Meine Mama sagt immer: Knurrt der Magen, ist es schon zu spät. Du sollst eigentlich essen, bevor dir dein Körper zeigt, dass er dringend Nährstoffe braucht. Hau dir eine Banane in die Backen, iss einen Apfel, einen Müsliriegel oder auch ein paar Nüsse. Ist dein Hunger gestillt, bist du gleich viel zufriedener.

Auch Durst kann zu schlechter Laune führen! Durch zu wenig Flüssigkeit in deinem Körper bekommst du Kopfschmerzen und dadurch wirst du auch reizbar.

Trinke zumindest zwei Liter pro Tag. Der genaue Flüssigkeitsbedarf variiert mit Geschlecht, Alter und etwaigen Krankheiten.

Wenn du Schwierigkeiten hast, genug zu trinken, kannst du dir mit Produkten aushelfen. Ich selbst bin zum Beispiel von Air Up recht begeistert und höre von Bekannten und Freunden nur Gutes darüber. Auch benutze ich äußerst gerne stabelbare Snackdosen, damit ich immer genug Power habe und ausreichend esse. Schau dir hier ein paar passende Produkte an:

Wenn du müde bist, gelangt dein Körper schnell an seine Grenzen und wird dann auch schneller schlecht gelaunt.

Viele Menschen werden übrigens direkt nach dem Essen müde. Plane daher nach Möglichkeit deinen Tag so, dass du entweder ein kleines Powernap-Nickerchen machen kannst oder am Nachmittag nur Aufgaben bleiben, die nicht recht anspruchsvoll sind.

Außerdem ist wichtig, dass du immer wieder Pausen machst! Dein Körper kann nicht stundenlang körperliche oder auch geistige Arbeit verrichten. Geh an die frische Luft und atme mal durch. Besonders dann, wenn du dich ausgelaugt und miesepetrig fühlst. Mach einfach einen Spaziergang in den Supermarkt, kauf dir einen leckeren Saft und schon ist der Tag schöner! Danach kannst du dich auch gleich wieder besser konzentrieren.

Bewegung kurbelt den Kreislauf sowieso an. Wenn du schlechte Laune hast, kann das also an Bewegungsmangel liegen. Wenn du jetzt nicht gerne spazieren gehst oder dir das Geld fehlt, um dir einen kleinen Snack im Supermarkt zu kaufen, dann versuch dich an Bürogymnastik. Du musst ja nicht direkt Laufen gehen, wenn du dich eher als Sportmuffel sieht.  (Willkommen im Club!)

Von zu wenig Bewegung beginnen übrigens dein Rücken, Nacken und Kopf zu schmerzen. Das liegt dann an den Verspannungen, die sich überall dort ausbreiten.

Vitamin D Mangel führt auch zu schlechter Laune. Mit anderen Worten: Wenn du zu wenig Sonnenlicht abbekommst. Daher schlägst du mit der frischen Luft gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Du bewegst dich und tankst etwas Sonnenlicht. Eigentlich sind es ja drei Fliegen, denn frische Luft tut deiner Gesundheit gut. Es reichen schon ein paar Minuten, damit du dich wohler fühlst.

Experten raten dazu, mindestens 15 Minuten direktes Sonnenlicht am Tag auf die Haut zu bekommen. Pass aber auf, denn selbst die sanfte Frühlingssonne kann zu Sonnenbrand führen! Also immer schön Sonnenmilch verwenden, wenn du empfindlich bist.

Hast du schlechte Laune ohne den Grund zu erkennen, kann der auch etwas tiefer liegen. Vielleicht stimmt etwas mit deiner Beziehung nicht, oder du bist in deinem Job unzufrieden. Schon ein neues Hobby kann dagegen helfen. Oder du kannst durch diese Information das Problem genau identifizieren. Dann ändere etwas daran!

Das kannst du gegen schlechte Laune ohne Grund tun

Lies dir zunächst einmal meine 7 Möglichkeiten zur Stimmungsaufhellung durch. Und wenn du da noch nicht fündig geworden bist, habe ich hier noch einige Tipps gegen schlechte Laune ohne Grund:

  • Triff dich mit Freunden und hab Spaß mit ihnen.
  • Rede dir den Frust einfach mal von der Seele. (Oder schreib ihn in dein Tagebuch!)
  • Mach einen Spaziergang in der Natur oder im Wald. Das hilft dir, auf andere Gedanken zu kommen.
  • Mach ein Nickerchen. (Machst du das andauernd, denk darüber nach, ob du eine Depression hast!)
  • Ernähre dich gesund und ausgewogen. Aber um die Laune zu heben, darf es zwischendurch auch mal Junk Food sein.
  • Mach einen anderen Menschen glücklich. Klingt blöd, hilft aber wirklich! Verschenke oder spende eine Kleinigkeit.
  • Lass einfach mal den Alltag hinter dir. Mach nach Möglichkeit einen kleinen Ausflug oder Kurzurlaub.


Eine Seite wie diese erfordert viel Arbeit, auch hinter den Kulissen. Dein Beitrag unterstützt mich dabei, daher ein großes DANKE für jede Unterstützung!