Gastartikel,  Werbung

Rollschuhe vs. Inline-Skates: Was passt besser zu dir?

Ob auf Quad-Skates oder Inlinern: Der Rollsport macht immer Spaß und bietet gleichzeitig die Möglichkeit für ein gesundes Ausdauertraining im Freien. Dennoch unterscheiden sich die beiden Arten von Roller-Skates voneinander und das nicht nur im äußeren Erscheinungsbild.

Dieser Artikel soll dir einen kurzen Überblick über die bedeutendsten Unterschiede zwischen Inline-Skates und Quad-Skates verschaffen und dir so weiterhelfen, falls du dir noch nicht sicher bist, welche Art von Skate die richtige für dich ist.

 

Was sind die grundlegenden Unterschiede zwischen Inline-Skates und Rollschuhen?

Inliner und Rollschuhe sind nicht nur anhand der offensichtlichen Unterschiede im äußeren Erscheinungsbild voneinander abzugrenzen. Auch preislich und hinsichtlich des Tragekomforts lassen sich klare Differenzen feststellen.

In den folgenden Absätzen möchten wir auf folgende Unterscheidungsmerkmale eingehen:

  • Anordnung der Rollen
  • Position der Stopper
  • Design
  • Leistung
  • Preis
  • Tragekomfort
  • Verschlussart

Diese Punkte solltest du folglich beachten, bevor du dich entscheidest, welche Skates am besten zu dir passen.

 

Anordnung der Rollen

Beim Betrachten der beiden unterschiedlichen Skate-Arten fällt als erstes auf, dass die Rollen beim Inliner in einer Reihe hintereinander angebracht sind. Beim Rollschuh hingegen, sind jeweils zwei Rollen vorne und hinten parallel zueinander angebracht.

Diese unterschiedlichen Rollenstellungen sorgen nicht nur für das typische Erscheinungsbild des jeweiligen Skates, sondern haben auch eine Auswirkung auf die Dynamik und das Fahrverhalten.

 

Position der Stopper

Beim Quad-Skate bzw. bei Rollschuhen ist der Stopper zumeist an der vorderen Schuhspitze angebracht. Der Bremsklotz des Inliners hingegen befindet sich am hinteren Ende der Rollen-Reihe.

Dadurch ist der Bremsvorgang bei den beiden Skate-Arten ganz unterschiedlich und für Umsteiger dementsprechend gewöhnungsbedürftig.

Sowohl unter den Quad-Skates als auch bei den Inlinern gibt es gewisse Ausnahmen, die ganz auf Stopper verzichten. Unter den Inliner-Arten verfügen zum Beispiel die Speedskates üblicherweise über keine Bremsklötze.

 

Design

Das Design ist ein wesentlicher Punkt bei der Unterscheidung der beiden Arten von Skates. Die meisten Inliner sind eher schlicht und sportlich gehalten. Die Hersteller von Rollschuhen hingegen versuchen durch kultige Designs das Feeling der 80er und 90er Jahre wiederzubeleben, da diese Jahrzehnte als goldene Ära der Rollschuhe gelten.

Quad-Skates sind folglich in schicken Retrodesigns, aber auch im klassischen eleganten Stil erhältlich. Vor allem für Kinder, aber auch für erwachsene Fans, sind die bunten Farbkombinationen und das auffallende Äußere der Schuhe ein großer Pluspunkt. Allerdings gibt es hier auch Ausnahmen: Roller-Derby Rollschuhe zum Beispiel sind farblich meistens schlicht gehalten und legen mehr Wert auf die sportliche Komponente, als auf ein auffallendes Design.

Bunte, grelle Farben oder spezielle Retro-Designs findet man bei Inline-Skates eher selten. Sie sind zumeist in schlichten Farben und Schnitten gehalten und eher auf die funktionelle Komponente bedacht.

 

Leistung

Während Inliner vor allem auf Geschwindigkeit und die sportliche Komponente ausgelegt sind, heben sich Rollschuhe vor allem durch die höhere Wendigkeit und das ansprechende Design ab.

Inline-Skates sind zumeist darauf ausgelegt hohe Geschwindigkeiten zu erreichen. Dies ermöglichen vor allem die, im Vergleich zu Rollschuhen, schmalen Rollen und deren Anordnung. Dadurch, dass die Rollen hintereinander und nicht nebeneinander positioniert sind, kann man sich effektiver vom Boden abstoßen und so besser Tempo aufbauen. Außerdem verzeihen Inliner kleine Bodenunebenheiten besser als Rollschuhe.

Quad-Skates mögen nicht die gleichen Geschwindigkeiten wie Inliner erreichen, dafür sind sie jedoch deutlich wendiger und leichter lenkbar. Die kürzere Distanz zwischen vorderer und hinterer Rolle beim Rollschuh ermöglicht das Kurvenfahren auf kleinen Flächen und mit geringerem Kraftaufwand.

Mittlerweile gibt es auch schon spezielle Inliner-Modelle (Aggressive Skates), die ein flexibleres Fahren erlauben. Die meisten Allround-Inliner sind jedoch nach wie vor mehr auf Geschwindigkeit als Mobilität fixiert.

 

Preis

Meistens sind Rollschuhe für deutlich weniger Geld zu haben als Inliner. Allerdings gibt es hierbei auch Ausnahmen.

Die meisten Rollschuhe bewegen sich in einem Preissegment von 50 – 100 €. Quad-Skates die über die 100 € Marke hinausreichen findet man eher selten. Eine Ausnahme davon bilden jedoch professionelle Sport-Rollschuhe. So können Rollschuhe die für den Rollkunstlauf geschaffen sind schnell über 500 € kosten. Auch Rollschuhe für das Roller-Derby oder Roller-Hockey bewegen sich zumeist im dreistelligen Bereich.

Inliner sind ab ca. 60 € zu finden. Wer den Sport jedoch regelmäßig ausführen will, sollte sich im High-End-Bereich umsehen. Gute und solide verarbeitete Inline-Skates sind ab ca. 140 € zu haben, wobei die Preise, je nach Verarbeitung und Hersteller, oft über die 200 € Marke hinausreichen.

 

Tragekomfort

Quad-Skates sind auf Grund ihres weicheren Außenschuhs oft angenehmer zu tragen als Inliner mit ihrer harten Außenschale. Allerdings wird der Fuß dadurch oft auch nicht optimal gestützt und kann leichter wegknicken als in Inline-Skates.

Rollschuhe bestehen zumeist aus einem Soft- bzw. Semi-Softboot. Das bedeutet, dass der Außenschuh aus einem weichen Material (z.B. Kunstleder) besteht und keine harte Außenschale vorhanden ist. Dadurch fällt das An- und Ausziehen des Schuhs oft leichter und der Tragekomfort ist sehr hoch.

Inliner hingegen verfügen über eine solide Außenschale, die zumeist aus Hartplastik oder einem ähnlichen Material besteht und den Fuß optimal stützt. Die Skates sind dadurch zumeist etwas umständlicher beim An- und Ausziehen, dafür wird der Fuß aber besser stabilisiert und ein Umknicken des Knöchels verhindert.

 

Verschlussart

Passend zum Retrodesign sind Rollschuhe zumeist mit dem typischen Schnürverschluss ausgestattet. Inliner verfügen dagegen häufig über Push-Lock-Schnallen.

Allerdings können auch Quad-Skates über Push-Lock-Mechanismen verfügen. Bei beiden Skate-Arten werden die Schnallen bzw. die Schnürung oft noch mit Klettverschlüssen ergänzt, was einen noch besseren Halt garantieren soll.

 

Welche Arten von Inlinern gibt es und wozu werden sie eingesetzt?

Obwohl Inliner erst Jahrzehnte nach den Rollschuhen auf den Markt kamen, erfreuen sie sich heute größter Beliebtheit bei Groß und Klein. Durch die steigende Nachfrage haben sich mit der Zeit verschiedenste Richtungen im Inliner-Sport abgezeichnet. Diese unterscheiden sich nicht nur in der Ausführung der Übungen, sondern auch in der speziellen Bauweise der jeweils geeigneten Skates.

Welche Arten von Rollschuhen es gibt, kannst du in diesem Ratgeber zum Thema Rollschuhe nachlesen.

Im folgenden Kapitel möchten wir dir einen kurzen Überblick darüber geben, welche Arten von Inlinern es gibt, für wen sie geeignet sind und worin ihre speziellen Stärken liegen.

 

Speedskates

Speedskating erfreut sich einer ständig wachsenden Beliebtheit und wird mittlerweile auch schon in internationalen Wettkämpfen ausgeführt. Speedskates sind Inline-Skates die für höhere Geschwindigkeiten geeignet sind.

Besondere Merkmale dieser Art von Inline-Skates sind dabei die niederere Schuhschale, die nur bis zum Knöchel reicht und der fehlende Stopper am hinteren Ende des Schuhs. Sie sind zumeist aus einem extra leichten Material hergestellt und verfügen über eine etwas längere Schiene als gewöhnliche Inline-Skates. Zumeist sind die Rollendurchmesser größer als bei anderen Skates.

Speedskates eignen sich besonders für Fahrer, die sehr hohe Geschwindigkeiten erreichen möchten. Für Anfänger sind diese Inliner nicht zu empfehlen.

 

Aggressive Skates

Diese Art von Inliner wurde speziell für Skater entwickelt, die auch Tricks und Sprünge durchführen wollen. Sie ermöglichen einen wendigeren Fahrstil als andere Modelle und werden auf Grund ihres hohen Tragekomforts auch gern für Anfänger empfohlen.

Bei Aggressiven Skates handelt es sich um echte Alleskönner, da sie neben dem Freestyle-Skating auch für Inline-Hockey und Freizeitfahrten verwendet werden können.

Mit Aggressiven Skates sind Skaterparks auch mit Inlinern nutzbar. Mit der richtigen Ausstattung eignen sich die Skates sogar für Slides und viele weitere Tricks. (Foto: Trayana Heaton / pexels.com)

Die Rollen haben dabei zumeist unterschiedliche Durchmesser, um eine hohe Wendigkeit zu garantieren. Die Skates können in der Ausstattung je nach Anwendungsgebiet variieren.

 

Freeskates

Sie sind eine Mischung aus allen Formen von Inlineskates. Freeskates eignen sich zum Slalomfahren, für Sprünge und das Fahren in hohem Tempo. Allerdings bieten sie nicht so einen hohen Tragekomfort wie Fitness Skates und sind nicht ganz so schnell und wendig wie Speedskates oder Aggressive Skates.

Das macht Freeskates zur perfekten Wahl für Anfänger und Fortgeschrittene, die sich noch nicht festlegen können oder wollen.

 

Fitnessskates

Unter Fitnessskates sind die Inliner zusammengefasst, die keiner der oben genannten Gruppen zuzuordnen sind. Es handelt sich zumeist um die „gewöhnlichen“ Inline-Skates, die keine speziellen Eigenschaften mit sich bringen, aber bestens für längere Ausfahrten in der Freizeit geeignet sind.

Dabei sind die Innenschuhe zumeist sehr bequem und gut ausgepolstert, damit es auch nach längerem Tragen zu keinen unangenehmen Druck- oder Reibungsstellen kommt.

 

Was ist besser für Anfänger und Kinder geeignet?

Besonders in der Anfangsphase sind sich viele Fahrer noch unsicher, auf welchem Skate das Fahren leichter erlernbar ist. Eine eindeutige Antwort auf diese Frage ist leider nicht so einfach möglich, da es hier immer auf individuelle Präferenzen des Fahrers ankommt.

So fühlen sich manche Fahrer in Inlinern wohler, da sie dem Fuß mehr Halt geben und sie durch die längere Schiene weniger das Gefühl haben nach hinten oder vorne wegzukippen.

Andere Fahrer berichten wiederum davon, dass Rollschuhe durch den herabgesetzten Kippmoment und die breitere Auflagefläche der Rollen einen stabileren Stand ermöglichen und so für ein erhöhtes Sicherheitsgefühl beim Fahren sorgen.

Auch bei Kindern ist nur schwer abschätzbar, ob das erste Training mit Rollschuhen oder mit Inlinern besser gelingt. Festgehalten werden kann jedoch, dass Rollschuhe weniger hohe Geschwindigkeiten zulassen, was gerade in der Anfangsphase ein Pluspunkt sein kann. Auch die größere Auswahl an kinderfreundlichen Designs lässt Rollschuhe als die attraktivere Wahl für Kinder erscheinen.

Außerdem sind Inliner für Kinder auf Grund ihrer harten Außenschale zumeist nur über 3 – 4 Schuhgrößen verstellbar, während es bei Rollschuhen bis zu 10 Schuhgrößen sein können.

Schlussendlich muss jedoch jeder Anfänger für sich selbst entscheiden, auf welchen Skates er sich wohler fühlt. Außerdem hängt auch viel davon ab, ob man beim Kauf mehr Wert auf Design oder Leistung legt.

 

Wer macht das Rennen: Rollschuhe oder Inliner?

Wie aus den angeführten Fragen und Informationen hervorgeht, ist die Frage nach einem Gewinner nicht eindeutig zu beantworten. Sowohl Rollschuhe als auch Inliner bringen jeweils ihre eigenen Vorzüge mit sich.

Festgehalten werden kann, dass Inliner tendenziell eher für höhere Geschwindigkeiten und die sportliche Betätigung geschaffen sind als Rollschuhe. Davon ausgenommen sind jedoch Rollschuhe, die speziell für einen Rollsport, wie zum Beispiel Rollkunstlauf, hergestellt werden.

Die Hersteller von Rollschuhen legen dagegen mehr Wert auf die nostalgische Note ihrer Produkte. Retro-Designs in ansprechenden Farbvariationen und klassische, elegante Designs versetzen echte Rollschuh-Liebhaber in die goldene Ära der Roller-Discos zurück.

Vor- und Nachteile von Rollschuhen

+ Viele verschiedene Designs erhältlich
+ Beweglichkeit: Agilere Fahrweise möglich
+ Verstellbarkeit bei Rollschuhen für Kinder zumeist über viele Schuhgrößen hinweg möglich
+ Hoher Tragekomfort
+ Zumeist günstiger in der Anschaffung
+ Geringere Maximalgeschwindigkeit kann vor allem für Anfänger ein Pluspunkt sein
– Schnürverschluss sorgt zumeist für komplizierteres An- und Ausziehen
– Design geht vor Mobilität (gilt jedoch nicht für spezielle Sport-Rollschuhe)
– Niederere Maximalgeschwindigkeit möglich als bei Inline-Skates
– Nicht ideal für Langstreckenfahrten oder eher unebene Untergründe

In unseren Tabellen haben wir alle Vor- und Nachteile von Inline-Skates und Rollschuhen, die wir in diesem Artikel beschrieben haben, nochmals übersichtlich für dich zusammengefasst. Diese Übersicht kann dir weiterhelfen, wenn du noch nicht sicher bist, ob du Rollschuhe oder Inline-Skates bevorzugst.

Vor- und Nachteile von Inline-Skates

+ Hohe Endgeschwindigkeiten möglich
+ Für jeden Zweck der richtige Inliner: Für viele verschiedene Sportarten sind spezielle Modelle erhältlich (z.B. Aggressive Skates für Freestyleskating)
+ Gute Stabilisierung des Fußes durch die robuste Bauweise des Außenschuhs
+ Unkomplizierter Verschluss durch Push-Lock-Schnallen
+ Ideal für Langstreckenfahrten
– Bunte und auffallende Designs nur schwer zu finden
– Eingeschränkter Tragekomfort aufgrund der harten Außenschale
– Erschwertes Rein- und Rausschlüpfen durch die harte Außenschale
– Teuer in der Anschaffung (betrifft vor allem High-End-Produkte)
– Durch das hohe Tempolimit nicht ideal für Anfänger und Kinder
– Verstellbarkeit bei Inline-Skates für Kinder zumeist nur über wenige Schuhgrößen hinweg möglich

 

Welcher Schuh der richtige für dich ist hängt stark von deinen Erwartungen und Ansprüchen an das Produkt ab.

Anfänger sollten vor dem Kauf versuchen herauszufinden, auf welchen Skates sie sich sicherer fühlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.