Low-Budget-Reisetipps
Babsi auf Reisen

6 Low Budget Travel Tipps

Als ich mich letztens mit einer Bekannten darüber unterhalten habe, dass wir total spontan nach Salzburg gedüst sind, erzählte sie mir davon, dass sie das ja nie machen würde, weil das Reisen immer gleich so viel kostet. Das trifft auch auf Tagesausflüge zu, soweit muss ich ihr da tatsächlich Recht geben. Und dennoch hat es mich zum Nachdenken gebracht, warum genau einen eigentlich das Geld daran hindern sollte, Städte und schöne Plätze zu entdecken.

Gerade, wer Selfcare betreiben will und jeder, der es nicht leiden kann, dass einem die Decke irgendwann auf den Kopf fällt, braucht Abwechslung und das möglichst an der frischen Luft! Ich kenne das von mir selbst. Sitzt man den ganzen Tag nur zu Hause rum, ärgert man sich irgendwann. Klar, es gibt auch diesen Typ Mensch, der mit Google Maps genug von der Welt sieht.  Aber der würde nicht auf einen Blogartikel mit einem solchen Titel klicken.fuh_by_emoji_kun-d5hrv7g

1. Proviant mitnehmen

Liegt eigentlich auf der Hand, machen nur die wenigsten. Wer sich Speisen & Getränke gleich direkt mitnimmt, spart sich dann das teure Essen gehen im Zielort. Je nachdem, wie das Wetter passt, kann man dann schön auf einer Wiese picknicken. Oder man sucht sich ne schicke Parkbank und beobachtet die Passanten. In einer fremden Stadt eine Pause zu machen und die dort vorbeilaufenden Leute zu beobachten kann wahnsinnig spannend sein!

Bei mehrtägigen Reisen kann man ganz prima in einem Supermarkt einkaufen zu gehen, um sich so seinen Proviant zu beschaffen. Da kann man im Übrigen auch das Frühstück aus dem Hotel gut einsparen, wenn es 10 € aufwärts kosten sollte.

2. Spaziergang statt Museeen & Co.

Es muss nicht immer ein Museum, ein Zoo oder sonst was in der Richtung sein. Insbesondere Städte haben so einiges zu bieten, wenn man einfach nur durch die Innen- oder Altstadt schlendert. Wer gerne fotografiert, wird so einige tolle Motive finden – und für die dann nicht einmal etwas bezahlen müssen!

Ihr müsst euch dabei auch nicht ausschließlich auf die typischen Touristen Hot Spots konzentrieren. Wagt euch ruhig mal in eine Seitenstraße und lasst euch positiv überraschen. Im schlimmsten Fall könnt ihr nach dem Weg fragen oder einfach Google Maps darum bemühen, euch wo hinzuführen, wo ihr euch wieder zurechtfindet.

Glockenturm

Salzburg-alte-Schilder
Haltet die Augen offen, dann findet ihr großartige Details, die euch sonst nie aufgefallen wären!

3. Es muss nicht immer Thailand sein

Oder ein x-beliebiges, sehr weit entferntes Urlaubsziel. Alleine schon der Umwelt zuliebe. Hier in Österreich sagen wir ganz gerne, dass man die schönsten Reiseziele direkt vor der Haustür findet. Wir haben hier Wandergebiete, die Alpen, atemberaubende Skigebiete und Seen und kulturalte Städte. Alles, was das Herz begehrt. Naja, zumindest fast. Aber genau das ist ja der Knackpunkt.

Geht einmal tief in euch und fragt euch: Muss es wirklich immer ans Meer gehen? Ich sage: nein! Das Leben ist keine Einkaufsliste, wundervolle Momente erlebt man unabhängig vom Ort, an dem sie stattfinden.

4. Lernt, zu verzichten

Ihr braucht nicht sieben Souvenire (die Erinnerungen zählen & ansonsten könnt ihr hunderte, nein sogar tausende von Fotos machen!). Und genauso wenig braucht ihr drei neue Shirts, zwei Hosen oder eine Tasche mit dicker, fetter & hässlicher Aufschrift über die Stadt, in der ihr gerade wart. Setzt Prioritäten. Die paar Euro, die ihr euch da einspart, könnt ihr anderswo besser investieren. In eure Sparkasse. Oder in ein Hotel mit gemütlichem Bett, wenn ihr über Nacht bleibt.

5. Greift im Hotel zu

Es gibt in so gut wie jedem Hotel einen Ständer mit gratis Flyern und oft auch Stadtkarten. Je nachdem, wo ihr seid, kriegt ihr vielleicht sogar einen kleinen Stadtführer. Und für alles andere habt ihr euer Handy mit Internet. Spart euch die 10 bis 20 € für einen Reiseführer aus der nächsten Buchhandlung.

Salzburg-Fotos

altes-Gebäude
Die besten Sehenswürdigkeiten findet ihr, wenn ihr die Augen offen haltet!

6. Nutzt Sparangebote vor Ort

Nehmen wir als Beispiel mal Schönbrunn (Wien) her. Wer vorhat, den Zoo, das Schloss und dann vielleicht auch noch das Sissi-Museum zu sehen, kann einen Sparpreis für alles buchen. Über solche Angebote werdet ihr an der Kasse für normal direkt informiert, aber da müsst ihr natürlich schon dort sein dafür.

Googlet einfach nach zusammengefassten Preisen bei Sehenswürdigkeiten an eurer Destination. Und vor allem; geht in euch, ob ihr wirklich all diese Dinge sehen wollt! Wenn ihr eigentlich nur ein Museum sehen wollt und dann eine große Karte für 40 € kauft, obwohl das Museum alleine nur 15 € ausgemacht hätte, rentiert sich das natürlich überhaupt nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.