100 ehemals Obdachlose leben in Salzburg nun in einer eigenen Wohnung

100-ehemals-Obdachlose-in-Salzburg-haben-nun-eine-Wohnung

Vinzidach hat es geschafft. Das Housing First Projekt ist in Salzburg angelangt. 100 ehemals Obdachlose haben nun eine eigene Wohnung. Land und Stadt kommen für die Einrichtung weiterhin auf.

Auf dem Titelbild (das von Vinzidach stammt) ist Thomas I. zu sehen, der bereits in seiner Lehrzeit obdachlos gewesen ist. Im Alter von nur 17 Jahren hat er kein Zuhause mehr gehabt, ist dann bei Freunden auf der Couch untergekommen und musste sich stets sorgen, wo der nächste warme Schlafplatz auf ihn wartet. Anfang 20 hat er eine Anstellung als Koch bekommen und von nun an ging es bergauf. Er hat eine eigene Wohnung bekommen, hat seine Suchterkrankung bezwungen und alles schien perfekt. Dann kam leider die Corona-Pandemie und die hat ihm wieder alles genommen. Nach seinem Job verlor er auch seine Wohnung. Wieder stand er auf der Straße.

Durch einen freund gelangte er zu Vinzidach. Und die konnten ihn dann vermitteln.

Projektkosten werden in voller Höhe von Salzburg übernommen

Thomas war der bereits 100. vermittelte Klient von Vinzidach, und das allein in Salzburg. Und, das freut dich sicher zu lesen: Er hat auch wieder einen Job gefunden.

Die Mietverträge laufen dabei stets auf die Bewohner selbst. Bei Amtswegen und auch im Alltag steht ein Sozialarbeiter zur Verfügung, auch in den Folgejahren, wenn es Bedarf dazu gibt. Diese Unterstützung kann in Anspruch genommen, muss sie aber nicht.

Land und Stadt Salzburg übernehmen die Projektkosten in voller Höhe. Diese belaufen sich auf jährlich 370.000 Euro.

Vinzidach ist ein wirkungsvolles Projekt der Wohnungslosenhilfe und wichtiger Bestandteil der Salzburger Soziallandschaft. Heinrich Schellhorn, Soziallandesrat

Auch weiterhin wird Salzburg das Projekt mit 10 bis 15 geförderten Wohnungen unterstützen, die aktuell als notwendig gelten.


Eine Seite wie diese erfordert viel Arbeit, auch hinter den Kulissen. Dein Beitrag unterstützt mich dabei, daher ein großes DANKE für jede Unterstützung!