So verlierst du bei deinem nächsten Umzug nicht die Nerven

Umzug

Umzug, hach! Die einen haben es schon so oft in ihrem Leben tun müssen (sei es aus privaten oder auch beruflichen Gründen), dass sie schon ihr eigenes Umzugsunternehmen gründen könnten und die anderen ergreifen bei dem Thema lieber kreischend die Flucht. Es sei ihnen nicht zu verübeln, denn damit sind eine Menge nervenzehrender Stunden und damit Stress im höchsten Maße verbunden.

Welcher Umzugstyp bist du eigentlich?

Der Top-Organisierte

In einem kleinen Notizbuch hast du bereits perfekt zusammengefasst, welche Möbeln neu gekauft und welche aus der bisherigen Bleibe mitgenommen werden. Wenn es die Gelegenheit zulässt, befindet sich sogar ein kleiner Grundrissplan in diesem Büchlein. Ganz zu schweigen davon, dass du deine zukünftigen vier Wände schon längst geistig eingerichtet hast – immer und immer wieder.

Dein Terminkalender ist schön übersichtlich und hat jede noch so kleine Sache eingeplant. Wann die Übergabe stattfindet, weiß man natürlich. Aber der Top-Organisierte Umzugsmensch vergisst weder, dass die Wände neu gestrichen, der Boden schön gefegt oder die Fenster geputzt werden müssen. Auch die Nachbarn haben längst mitbekommen, dass ein Umzug passiert. Und die ganzen Kundenkarten und Vertragsdaten sind bereits auf die neue Adresse umgemeldet, bevor dort überhaupt das Bett steht. Wahnsinn!

Der Chaot

Dem Top-Organisierten steht natürlich ein starkes Gegenstück gegenüber: der vollkommene Chaot. Nicht, dass er sich nicht zu organisieren wüsste. Er versucht es ja! Aber sein Kopf ist viel zu voll von all den Terminen, kombiniert mit ein bisschen Zerstreuung und Überforderung ist das Chaos einfach perfekt.

Wenn du dich hiervon angesprochen fühlst und du nun verzweifelt seufzen musst, dann solltest du unbedingt deine Freunde bitten, dir unter die Arme zu greifen. Es ist wirklich erleichternd, wenn man nicht alles alleine stemmen muss; vor allem dann, wenn man so offensichtlich nicht den Kopf dazu hat.

Was kannst du ändern, damit der Umzug etwas besser wird?

  • Vergiss nicht, deine Adressen (spätestens im Anschluss) umzumelden.
  • Beschrifte die Umzugskartons, damit du immer weißt, wo dein Geschirr ist und in welcher Kiste gerade Kleidung gepackt wurde. So lässt sich das Chaos zumindest etwas eindämmen.
  • Klingt jetzt blöd, ist aber überlebenswichtig: Mach dir eine Liste von alltäglichen Dingen, die beim Einzug nicht fehlen dürfen und besorg die auch! Kannst du dir vorstellen, wie oft es Umziehenden passiert, dass sie am Wochenende plötzlich kein Klopapier haben, weil schlichtweg drauf vergessen wurde?! Sowas kann nur einem Chaosmenschen passieren.
  • Nimm dir beim Umzug einen Raum nach dem anderen vor. Insbesondere in der neuen Wohnung. Platziere die ganzen Umzugskartons in einem Raum und stelle die Möbel möglichst schon an ihren zukünftigen Platz, um nicht im Nachhinein alles noch ein zweites Mal in die Hand nehmen zu müssen.

Der Drückeberger

Alle guten Dinge sind drei, natürlich gibt es daher auch drei verschiedene Umzugs-Persönlichkeiten. Der Drückeberger ist jetzt nicht so, dass er lieber andere für sich arbeiten lässt, aber er versucht sich ganz gern vor den nicht so angenehmen Aufgaben zu drücken. Seien es die Lampen, die aufgehängt werden müssen, Papiere, die umgemeldet werden sollen oder gar die Küche, die beplant werden möchte.

Wenn du dich davon angesprochen fühlst, dann setz dir am besten Zwischenziele bis zu deinem endgültigen Auszugsdatum. Halte dir immer vor Augen, dass es nicht besser dadurch wird, dass du immer nur alles vor dir herschiebst und dich um nichts richtig kümmerst. Das wird schon! Am Ende bist du froh, es hinter dir zu haben.

Umziehen-macht-Spaß

11 wertvolle Tipps, damit dein nächster Umzug problemlos abläuft

Vom Leeren von Haushaltsgegenständen bis zum Verpacken deiner Sachen ist der Umzug eines gesamten Haushalts kein einfacher Vorgang. Irgendwas kommt immer dazwischen und wenn es nicht beim Auszug aus dem bisher trauten Heim ist, dann beim Einzug in die neuen vier Wände. Da sollen dir wenigstens die nachfolgenden Tipps eine Hilfe sein, damit alles möglichst nahtlos ablaufen wird.

Spende unnütze Dinge und lass sie abholen

Schwere Möbel, alte Kleidung und andere Haushaltsgegenstände sind zu entsorgen? Vereinbare doch eine kostenlose Spendenabholung bei einer örtlichen Wohltätigkeitsorganisation. Wenn die deine Spenden abholen, musst du diese nicht selbst transportieren. Das spart nicht nur Sprit, sondern auch kostbare Zeit, die du dazu nutzen kannst, deinen weiteren Umzug zu organisieren.

Pfeif auf Umzugskartons, hol dir alte Kartons, die noch gut sind!

Vergeude nicht dein hart verdientes Geld für Umzugs- oder Pappkartons. Such stattdessen an den örtlichen Recycling-Abgabestellen nach frei beweglichen Kartons, die du unentgeltlich mitnehmen darfst.

Möglicherweise findest du viele Pappkartons, die von Nachbarn weggeworfen wurden. Andere Orte wären aber auch Supermärkte (frag einfach, ob sie ein paar Kisten übrig haben, die würden sie ohnehin wegwerfen), Bekannte und Verwandte (frag auch hier, ob sie große Kartons für dich aufbehalten können) und Altstoffsammelzentren. Wobei es bei letzterem schwer werden könnte, ihnen welche abzuluchsen. Aber fragen kostet schließlich nichts!

Umzugskartons gut erkennbar beschriften

Verschwende kein Geld für Etiketten. Sollen Kartons wiederbenutzbar sein, dann greif am besten auf farbige Haftnotizzettelchen zurück. Platzier beispielsweise eine rosa Haftnotiz auf alles, was gespendet wird und eine gelbe Haftnotiz auf alles, was stattdessen verkauft werden soll. Orangefarbene Haftnotizen kommen auf Schachteln mit Küchenartikeln. Und so wird das Prinzip immer weiter fortgeführt.

Nutzt du ein Umzugsunternehmen? Lass dir mehrere Angebote machen!

Stell nicht die erste Umzugsfirma ein, die dir unterkommt. Versuch stattdessen, Angebote von mindestens drei Unternehmen einzuholen, um deren Preise und Dienstleistungen zu vergleichen. Du wirst überrascht darüber sein, wie viele Sonderleistungen es bei Umzügen gibt. Jedes Unternehmen handhabt sie anders. Manche haben Transport und Verpackung inklusive, wieder andere berechnen nach LKW-Ladung. Das kann ungeahnte Zusatzkosten bergen!

Mach Fotos von deinen Sachen, bevor sie eingepackt werden

Mach vor dem Verpacken deiner Sachen unbedingt Fotos von allen zerbrechlichen und/oder wertvollen Gegenständen. Insbesondere dann, wenn du ein Umzugsunternehmen engagierst. Werden deine Gegenstände während des Umzugs beschädigt oder gleich ganz zerstört, sind diese Fotos für die Versicherung unabdingbar. Andernfalls könnte es sein, dass du gar keine Entschädigung dafür bekommst.

Wähle ein Umzugsdatum in der Mitte der Woche oder des Monats

Der einfachste Weg, um beim Umzug Geld zu sparen, besteht darin, sich für einen Umzugstermin mitten in der Woche bzw. mitten im Monat zu entscheiden. An Wochenenden, an denen die Nachfrage erfahrungsgemäß am höchsten ist, wird es zweifellos teurer sein.

Die Preise für Umzugsunternehmen und LKWs sind von Montag bis Freitag tendenziell niedriger. Sie tendieren auch dazu, zur Monatsmitte niedriger zu sein als am ersten und letzten Wochenende.

Dasselbe gilt für Leihtransporter!

Verwende Schaumstoff für Zerbrechliches

Das Abdecken von Gegenständen in Plastikfolie und Polsterung erfordert Zeit und viel Klebeband, um sie zu sichern. Verwende doch stattdessen einfachen Schaumstoff, um alles zu verstauen; vom Geschirr bis zum Glas.

Bring einen Türstopper mit

Die Haustür muss am Umzugstag offen bleiben, um den Rein- und Raustransport von Gegenständen zu erleichtern. Möglicherweise muss auch eine Hintertür oder Innentür den ganzen Tag aufgehalten werden. Ein Türstopper erleichtert da natürlich einiges.

Schwere Gegenstände sollten möglichst nur in kleine Kisten rein

Während es verlockend ist, schwere Gegenstände in große Kisten zu legen, ist es immer am besten, sie stattdessen in kleine Kisten zu geben. Das erleichtert nicht nur das Tragen, sondern verhindert auch, dass die Gegenstände am Ende noch die Kiste beschädigen, weil sie zu schwer wird. Nicht auszudenken, was das für ein Chaos gäbe!

Schränke, Schubladen, Geräte und Schränke vor dem Auszug prüfen

Beim Auszug passiert es manchmal, dass wir Dinge unbeabsichtigt zurücklassen, weil sie gut vor unseren Augen versteckt geblieben sind. Schau daher lieber nochmal in alle Küchenschränke, Schlafzimmerschränke, Schubladen und Geräte (vergiss den Kühlschrank nicht!) vor der Schlüsselübergabe rein.

Sorge für ein Paket, in dem sich die wichtigsten Dinge für deinen Alltag befinden

Ziehe bloß nicht ohne deine wichtigsten Utensilien in dein neues Heim!

Das Wesentliche kann Zahnbürsten, Medikamente, Toilettenartikel, Kleidung, wichtige Dokumente, Bedarfsartikel für Babys, Toilettenpapier, Papiertücher, Reinigungsspray, Müllbeutel, ein Werkzeugset, Tiernahrung, Mineralwasser, Brieftaschen und zusätzliche Schuhe einschließen. Im Prinzip also alles, was du so brauchst, um nicht im Anschluss panisch durch alle Kisten zu wühlen.