Buchreviews,  Werbung

toedlicher gruss

6055Was hab ich mir da denn zum Testlesen geholt?

Anfangs war ich überrascht, da es so ein kurzer Titel war und später konnte ich nur noch stirnrunzelnd den Kopf schütteln. Dazwischen war ich natürlich sehr gefesselt vom Geschehen der Geschichte, doch alles zu seiner Zeit.

5938

Das Cover verspricht für mich einen spannenden Thriller, was mitunter auch der Grund war, weshalb ich mich dann schließlich dafür entschieden habe, mich für dieses Buch zu bewerben. Die Schrift ist klasse gesetzt, das Bild super gewählt und die leichte Überbelichtung macht – so finde ich – tatsächlich einiges her.

5940

Die Wortwahl ist wahnsinnig klasse, der Autor hat so einiges drauf; was man besser einsetzen könnte, aber dazu gleich mehr. Man wir zu Beginn mitten ins Geschehen geworfen und das ist gut so. Es gibt keine ellenlange Einleitung, bis es dann endlich Mal zur Sache geht, nein man kann sich direkt in den Protagonisten einfühlen und fiebert mit ihm mit. Klar wäre das unpassend, wenn es bei einer 93seitigen Kurzgeschichte allzu lange dauern würde, bis endlich was passiert.

Es kommt eine zweite wichtige Figur hinzu und ein paar Nebencharaktere. Jede einzelne Person wird super dargestellt, man kann sich ein eigenes Bild davon machen, aber nicht allzu viele Interpretationen einbringen. Man wird direkt von einem Ereignis zum Anderen geschoben und hat damit gar keine Zeit, das Buch überhaupt wegzulegen.

5941

Ausgerechnet Stephen King, der immerhin das Vorbild von so gut wie jedem Autor eines Romans mit düsterer Stimmung ist, hat uns gelehrt, wie wichtig das Ende eines Buchs ist. Und dass es fast alles an der Geschichte ausmacht. Da kann der vorangegangene Schreibstil noch so gut, die Wortwahl noch so präzise, die Handlung noch so toll durchdacht sein… das Ende kann daran Schuld sein, dass das Buch eine einzige Katastrophe wird.

Ich will damit jetzt nicht sagen, dass es sich bei diesem Titel um eine Katastrophe handelt, aber leider war das Ende viel zu überstürzt. Aus großem, realen Horror wird plötzlich Ponyhofstimmung und das hat meiner Meinung sowas von überhaupt nicht reingepasst. Man erhält fast den Eindruck, dass es hier gar nicht um einen Kurzroman, sondern eher um Zeitdruck ging.

5942

Nicht gerade ein Thriller, den ich weiterempfehlen würde.

Verlagswebsite | Preis: € 2,99

Das Buch wurde von mir Im Zuge der Kooperation mit Blogg dein Buch gelesen und rezensiert. Wer auch gratis Bücher erhalten möchte und diese dann nach einer Frist von etwa 30 Tagen Lesezeit auf seinem Blog rezensiert, klickt einfach auf obiges Logo und meldet sich direkt an. Alles weitere erfahrt ihr direkt auf der Website von Blogg dein Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.