Piece of Life,  rückblick

❤ Happy 6 years! ❤

Heute vor sechs Jahren ist es soweit gewesen. Drei Wochen etwa haben wir uns zu dem Zeitpunkt gekannt und beinahe jeden Tag haben wir miteinander verbracht. Sein Neffe, der während jener Tage quasi bei ihm gewohnt hat, nannte mich schon scherzhaft Rose, weil wir so viele SMS geschrieben hatten. (In Anlehnung an Two and a half Men. ^^) Tatsächlich haben wir minutenlang telefoniert, hier Mal eine halbe Stunde, dort Mal zwanzig Minuten… Meine Eltern haben sich schon wissend angegrinst und ich meinte immer nur: “Ach was, er ist nur ein netter Arbeitskollege.” Die Antwort war stets dieselbe: “Klar. Er fährt dich jeden Tag nach Hause. Ausgesprochen nett.”

Mein Freund war zu jener Zeit auch eher frustriert, genau wie ich. Hatte die Nase voll nach unglücklichen Beziehungen, von denen eine hässlicher als die andere auseinandergegangen ist. In der Arbeit hörte man von jeder Seite, dass er der begehrte Junggeselle ist, aber niemand an ihn rankommt. Mit ein Grund, wieso wir es – ohne Witz – bis zum letzten Tag seiner Arbeitszeit in jener Stelle geheim gehalten haben, dass wir ein Paar sind. Ich erinnere mich mit Grusel noch daran, als ich immer Mal wieder darauf angesprochen worden bin, ob ich nicht “die wäre, die ständig bei ihm mitfährt”. Mit diesem Groll in den Augen. Oder jene Kollegin, die mit voller Wucht gegen die nächste Glastür gelaufen ist, weil sie ihm so sehr hinterher gesehen hat. Es ist schon witzig, was da alles passiert ist… xD Oh, ja. Manu wusste es. Aber sie war so lieb und hat es nie verraten. Dafür bin ich ihr heute noch dankbar. Wir waren ja eine ganze Zeit lang auch außerhalb der Arbeit befreundet. ^-^

Das erste Geschenk von ihm: Ein verrückter, haariger Radiergummi für meine Sammlung. 😀

“Achtet euch ein wenig vor ihm, er ist der totale Bad Boy.”

Was muss denn das für ein widerlicher Kerl sein, hab ich mir gedacht. LOL. Dann kam er zur Tür rein, am dritten Tag meiner Einschulung in die neue Arbeitsstätte – und hat sich direkt auf seinen Platz gesetzt. Weil von zehn Bewerbern meist nur drei – wenn überhaupt – nach dem gesamten Prozess übrigbleiben, hat er sich gar nicht groß darum geschert, zu wissen, wie wir alle heißen. Aber von Sekunde null an habe ich diese Begeisterung für IT und Technik gespürt, wie ein Funken ist es durch den Raum gesprüht. Und ihr müsst wissen, ich liebe Männer mit Ehrgeiz und Begeisterung für etwas.

Einige komplizierte Vorgänge in einem Programm und einen Tag später hatte es über 30°C. Das Büro war so heiß und stickig, es war einfach nicht auszuhalten. Obwohl es mich ehrlich interessiert hat, was wir da von ihm beigebracht bekommen haben, bin ich plötzlich eingenickt… Oh nein… Aber es kommt noch schlimmer!

Schlagartig öffne ich wieder die Augen. Und wer glaubt ihr, hat mir ins Gesicht gesehen? Na er natürlich. Was hätte ich im Boden versinken können vor Scham. Aber er hat keinerlei Reaktion gezeigt und einfach weitergemacht mit dem Programm.

Irgendwann kam dann ein Witz von ihm. Ich weiß nicht mehr genau, was, aber es hatte was mit kochen zu tun. Dass das ja eher etwas für uns Frauen wäre. Dann kam schon ein Komentar von der Seite, dass er eine schlechte Einstellung zu Frauen hätte. Gerade dementierte er dies noch, da meinte ich gleichzeitig: “Du hast bloß noch nicht die Richtige gefunden.”

Stille. Alle haben mich angestarrt. Selbst er. “Scheint so, ja.”, war bloß seine Antwort.

Wunderschön! Nicht unweit von hier hat die Schwiegermami ihren Campingplatz.

Zwei Tage später sollten wir bereits in der Praxis telefonieren. Nur zwei, drei Telefongespräche, bei denen wir dem Kunden erklären, welche Einstellungen er wo am Modem vornehmen muss oder dergleichen. Nichts Gravierendes. Die Zeit ist wie im Flug vergangen und wir packten alle unsere Sachen, um Feierabend zu machen.

Er hat neben mir gestanden und zu sprechen begonnen. Da ich Leuten ja grundsätzlich nicht ins Gesicht sehe, wenn es sich denn vermeiden lässt, und er ohnehin einen Kopf größer ist, als ich, habe ich nicht bemerkt, dass die Worte gar nicht an mich gerichtet gewesen sind. “Ich werde heute noch mein Auto waschen.”, hat er gesagt.

Ich drehe mich nach links, sehe mir sein weißes Poloshirt an und bevor ich überhaupt ein zweites Mal darüber nachdenke, kommt schon die Antwort aus meinem Mund geflattert: “Bist du dafür nicht falsch angezogen?”

Der Blick. Nie werde ich diesen Blick vergessen. Ich meine, klar, ich hab ihn gerade regelrecht von der Seite her angelabert und mich in ein Gespräch eingeklinkt, das mich gar nichts angeht. Und wieder eine unerwartete Antwort von ihm: “Ich kann mich ja noch umziehen.”

Was waren das für awkwarde erste Unterhaltungen, oder? 😀

Stundenlang zu dritt im Kinderzimmer Lego bauen… 😀

“Ich hab nur noch den Platz bei ihm für dich, um zu üben, tut mir leid.”

Ich hatte gar kein Problem damit, als ich mich zum Üben zu ihm setzen sollte. Jeder vermied es, wo er nur konnte. Weil er so schnell umher klickt und man nichts mitbekäme. Witzig ist: Ich arbeite genauso. Das heißt, ich hab alles mitgekriegt und fand es unglaublich lustig, dass wir die gleiche Vorgehensweise haben. XD

In der Pause sind wir in den ersten Stock runter, um uns Kaffee für ihn und Kakao für mich zu holen. Hier erzählte er mir nun, dass ich ihm so unheimlich bekannt vorkäme und er nicht wüsste, woran das liegt. “Vielleicht bin ich ja deine Traumfrau.” Verdammt nochmal, wo kamen immer diese blöden Antworten her?! Schlag auf Schlag kam zurück: “Ja, so wird es wohl sein.” Boah, da hab ich aber dumm aus der Wäsche geguckt. Ich meine, ich und flirten, ne. Da könnte ich ihm gleich sagen, dass er eine tolle Kartoffel wäre, wenn er denn eine wäre.

“Ich leih mir nur kurz eine deiner Schmuckzangen aus.” & sie wurde nie wieder gesehen…

Es kam also, wie es kommen musste und wir verbrachten Zeit miteinander. Viiiiel Zeit. Meine Eltern hatten ohne Witz schon eine Wette am laufen, wie lange es dauern würde, bis wir zusammen sind. Ich glaube, mein Papa hat gewonnen, aber sicher weiß ich es nicht mehr. XD

Lange hat es nicht gedauert und ich hab sein zuckersüßes Prinzesschen kennengelernt (die heute schwer pubertiert xD). Sie mochte mich von der ersten Sekunde an und ich bin mir fast zu hundert Prozent sicher, dass das nicht am Schokoriegel lag, den ich ihr zur Bestechung geschenkt hatte, hahaha… ha… ha. X”D

Und am 18. September 2011 war es soweit. Wir wurden ein Paar.

Die Sache mit der Arbeit ist ein Running Gag für uns geworden. Wir haben uns ohne Witz den größten Spaß damit gemacht. Gut, manchmal hätte ich die Wände hochgehen können, wenn sich wieder eine Dame zu nahe an ihn herangetraut hat. Oder andere Male hätte ich mir auch in den Arsch beißen können, weil ich selbst so eine Steilvorlage für andere geliefert habe. Einmal zum Beispiel laufen wir uns gerade zufällig im Flur entgegen. Er grinst total blöd, streckt die Arme aus und will mich umarmen. Panisch ducke ich mich und weiche aus, laufe dabei fast gegen die nächste Wand – völlig egal, bloß weg von ihm, damit es ja keiner mitbekommt! Hinter mir war nur blöderweise eine Dame, die ihn mit größter Freude umarmt hat… Grummel, grummel!

Auch Manu hätte eine Zeit lang gerne mit ihm zusammenkommen wollen. Ich kann nur sagen, dass es sehr amüsant war, ihr dabei zuzusehen, wie sie vor Scham hätte sterben können, als sie erfahren hat, dass wir ein Paar sind. Vor allem in Anbetracht der Tatsache, was sie mir zu dem Zeitpunkt alles Verfängliches dahingehend gesagt hat. :”D Aber no bad feelings, ich hatte schon schlimmere Dinge im Zusammenhang mit ihm gehört… Es hat also auch seine Schattenseiten, als graue Maus mit dem ganz Begehrten zusammen zu sein… xD

Ein rührender Moment: “Wir sollten für unseren Mama was basteln. Und weil du rote Haare hast, ist sie rot!”

Der erste Streit – nach über einem Jahr!

Wir sind ein uuuunglaublich harmonisches Paar. Und ihr kennt doch bestimmt das Sprichwort, dass bei wirklich ernsthaften Beziehungen nur dann gestritten wird, wenn es um Kinder oder um Geld geht. Tja. Da bei uns Geld nicht unbedingt eine große Rolle spielt – wir verdienen beide sehr gut – sind natürlich dann die Fetzen geflogen, wenn wir uns wegen dem Kind und hierbei äußerst wichtigen Erziehungsthemen uneinig geworden sind. Schließlich hat mich das Kind auch nach nur wenigen Monaten überall als seine Stiefmutter vorgestellt. Und damit meine ich wirklich überall. Die Klassenlehrerin kannte mich bereits, bevor ich überhaupt ihren Namen wusste. xD

Impulsiv und vor allem temperamentvoll, wie wir beide sein können, gehen wir ordentlich aufeinander los, wenn wir streiten. Nur selten kommt es dazu, wirklich. Aber bereits beim ersten Mal war die Situation so hochgeschaukelt worden von uns, dass ich mitten in der Nacht in seinem Auto gesessen bin und zu meinen Eltern wollte. Knapp 200 Meter ehe wir dort angekommen waren, hatte sich mein Gemüt abgekühlt und ich wollte doch wieder nach Hause. Wir hatten hier schon einige Monate lang zusammengewohnt. Er hat nicht negativ reagiert, hat einfach umgedreht, ist mit mir nach Hause gefahren und hat mich da in den Arm genommen. Beide haben wir eingesehen, dass es vollkommen dämlich ist, sich wegen einer Uneinigkeit bei der Erziehung so anzugehen. Und dann haben wir immer einen guten Mittelweg für alle gefunden.

Was liebe ich es, dass wir uns bei Problemen immer zusammensetzen und darüber reden, bis es wieder gut ist. Eine so wichtige Lektion, auch für das Kind. Es konnte mit jedem noch so kleinlich wirkenden Problem zu uns kommen und diese Geborgehnheit spürt man nun selbst während der schlimmsten Phase der Pubertät.

Ich: Absolut nicht am übertreiben, wenn das Kind Geburtstag hat… Hust…

Wie Bonnie & Clyde

Alles in allem muss ich sagen, dass wir sooooooo viel zusammen durchgestanden haben, dass es abgedrehter gar nicht sein könnte. Der Liebeskummer des besten Freundes. Die Zickereien und Zankereien von befreundeten Pärchen, während wir eigentlich einen gemeinsamen Erholungsausflug mit Nächtigung machen wollten. Der Ex-Mann von seiner Ex-Frau (ja ohne Witz xD), der von ihr rausgeworfen worden ist, kein Dach über dem Kopf hatte und für ein paar Tage bei uns untergekommen ist. Ich meine, Ex hin oder her, aber das war schon mies von ihr. D: Die Hochzeit der beiden hat übrigens erst nach diesem Ereignis stattgefunden, lmao. Heute sind sie schon seit knapp zwei Jahren wieder geschieden. Oder sind es drei? Ach, ich weiß es nicht mehr. Oh und da war noch so vieles mehr, dass ich eigentlich ein ganzes Buch schreiben könnte. Wahnsinn, was in sechs Jahren alles passiert, oder?

Unser nächster Schritt ist, dass wir in eine andere Wohnung umziehen. Ab November geht die Suche los und wir sind beide schon total hyper. ^_^ Es wird ein toller Neuanfang, da durch die Beendigung seiner Arbeit nach über 13 Jahren nun ein ganz neuer Lebensabschnitt für ihn bereitsteht. Außerdem ist das dann die erste Wohnung, die wir gemeinsam beziehen. Ich bin nämlich zu ihm gezogen, in die Wohnung, die er zu dem Zeitpunkt schon hatte. :3

Ich hoffe, euch hat dieser kurze Einblick gefallen. Dass ein paar Erzählungen davon und wie das alles entstanden ist schon lange ersehnt wurde, weiß ich. Heute erschien es mir auch als superpassend. Danke für’s Lesen! ^3^

6 Kommentare

  • Shiva

    Ich hab grade Herzlich gelacht. Aber solche Steilvorlagen würde ich auch hinkriegen |D Ich hab grade so derbes Kopfkino… Babsi duckt sich weg und Knallt gegen die Wand. Ähm… ja XD Aber die Anmachsprüche sind auch nicht von schlechten Eltern. Ich würde noch nichtmal den Mund aufbekommen…

  • tatj

    Uhhhhhhh <3
    Ist das wirklich schon ganze 6 Jahre her?! Die Zeit fliegt ja total, ich meine gut… die Zeit ist immer irgendwie schnell, aber hey, 6 Jahre schon? Das kommt mir vor, als wär das erst gestern mit euch angefangen, haha. Ich kann mich auch noch gut an die Chats erinnern. ^_^
    Freut mich, dass es bei euch gut läuft… Wohnungssuche wird bestimmt anstrengend, aber ihr findet scho was passendes. 😛

    • sunochan

      Ahw jaaaaaaaa daran erinner ich mich auch noch sehr gut *__* <3
      Jetzt kann ich dich endlich mit ihm besuchen, dann lernst du ihn in Persona kennen! >D
      Ich denk auch, muaha. Haben sogar schon eine, mit der wir liebäugeln. Aber erst im November wollen wir starten. xD

  • Shirisu

    Maaaah, ist der Post süß! >o<
    Ich würd ja voll gern auch mal ein Bild von euch beiden sehen – ich kenn ihn ja auch nur von deinen Posts und Erzählungen her 😀

    Ich hoffe, ihr bleibt weitere 6undrölfzigtausend Jahre zusammen x3

    Und wenn du/ihr in HH seid, dann MÜSSEN wir uns sehen!!!!1111elf

    (so, genug übertrieben.. oder..? .. ja, doch.. vorerst… xD)

    • sunochan

      <3 :D Ja er fürchtet sich schon vor dem Tag, an dem ich mit ihm Hamburg Mal unsicher mache... XD
      Also: uuuuuunbedingt! Dieses Jahr war ich gar nicht ;^;...
      Fotos hab ich dir grad in Twitter geschickt, höhö ;D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.