selfesteem

produkttester und jene, die so tun

6391

Seit mittlerweile 3 Monaten bekomme ich täglich bis zu 7 neue Anfragen von Produkttestern. Es sind aktuell so viele, dass ich bei der ganzen restlichen Mailflut von tatsächlichen Kunden, meinen Materiallieferanten und Organisatoren von diversen Conventions, gar nicht mehr dazu komme, sie alle zeitnah zu beantworten. Und dennoch bemühe ich mich darum. Oft mit großer Verspätung, da alle Kundenanfragen und dergleichen verständlicherweise Vorrang haben. Diese Anfragen gehen über 3 verschiedene Portale ein. Facebook, instagram und Mail. Meistens überfliege ich die Nachrichten bereits nur noch, um zu sehen, ob sich nicht doch eine wichtige Anfrage dahinter verbirgt.

Das schlimme daran ist einfach, dass ein Großteil dieser Anfragen an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten ist… Und langsam muss ich mir Luft machen, denn es kann doch nicht sein, dass ich auf dieser Welt alleine mit meiner Ansicht bin.

Produkttests haben dann einen Sinn, wenn sie wirklich Tests von etwas darstellen. Schmuck wird ehrlich bewertet, Anbieter für diverse Möglichkeiten werden auf ihre Qualität getestet, neues Futter für die Haustiere wird ausprobiert, Restaurants werden ausprobiert und vorgestellt, neue Lebensmittel werden vorgestellt und bewertet. In der heutigen Zeit ist so viel in dieser Sparte möglich. Ich selbst hab lange Zeit Produkte getestet und orientiere mich gerne an diesen Erfahrungen, wenn ich diejenigen unter allen Anfragenden auswähle, die in meinem Shop eine Bestellung tätigen und die Produkte kostenlos ausprobieren sollen.

Aktuell aber habe ich damit zu kämpfen, dass die Anfragen in regelrechte Belästigungen mutieren. Eine Antwort zu erhalten ist definitiv höflicher, als einfach angeschwiegen zu werden. Und selbst wenn es sich dabei um eine Absage handelt. Daraufhin dann allerdings mit Beleidigungen zu reagieren, schier endlose Diskussionen zu beginnen oder noch dreister zu werden, ist alles andere, als angebracht.

Ich mag Ihre Sachen, möchte sie gratis testen. Aber kaufen würde ich mir nichts. So gut gefällt es mir dann doch nicht.” – oder wie soll man eine solche Anfrage anders interpretieren, wenn man schon anbietet, zur Bestellung etwas zum Testen beizulegen oder selbst bereit dazu wäre, einen Gutschein mit zum Beispiel 10% Vergünstigung auszustellen, wenn anschließend ein Produkttest folgt? Oft handelt es sich dabei nicht einmal um Tests; es sind einfach Postings, Fotos oder Erwähnungen. In der heutigen Zeit bezieht sich alles nicht mehr nur auf ellenlange Texte.

Ein gut platziertes Sponsoring kann viele neue Kundschaften einbringen.
Ein schlecht gewähltes dafür umso mehr Produkttesteranfragen.

Macht sich eigentlich auch nur eine dieser dreisten Personen Gedanken darüber, dass so ein Onlineshop nicht nur zum Spaß besteht? Dass damit Geld verdient werden will und dass das durchaus ernst gemeint ist, wenn man schreibt, dass man nicht auf jede Anfrage positiv antworten kann, da sonst der Shop bald kein Sortiment mehr hätte? Natürlich verstehe ich, dass man sich freut, etwas geschenkt zu bekommen. Natürlich verstehe ich, dass man frustriert ist, wenn man etwas nicht haben kann, das man gerne möchte. Aber ich verstehe definitiv nicht, was die Leute dazu motiviert, so unangenehm zu werden.

Damit ihr versteht, wieso ich so ratlos darüber bin, hier sozusagen meine Top 3:

  • Platz 3: Als ich zu einem Instagramblog gemeint hatte, ich habe aktuell so viele Kooperationen, dass das aktuelle Budget erschöpft ist (ich leiste mir monatlich etwa 5 Sponsorings, danach ist Schluss, bis diese alle online gegangen sind) aber sie gerne mit diesem xyz-Gutschein 10% im Shop erhält. Die Antwort war, das Taschengeld reiche nicht – und dann wurde gebettelt. Über 10 Nachrichten hinweg, auf die ich dann ehrlich gesagt nicht mehr reagiert habe. Weil ich weder Lust, noch Zeit für so etwas habe… Amüsant war, dass ich – als ich 5 Tage später auf selbigen Blog gelinst habe – plötzlich ganz viele andere neue Errungenschaften gepostet worden waren. Na da braucht man sich nicht wundern, dass das Taschengeld nicht reicht. Wenn es einem gut genug gefällt, dass man es kaufen würde, ist man sicherlich auch bereit dazu, dafür zu sparen.
  • Platz 2: Ein Instagramaccount, der nur Sprüche und Zitate postet, der selbst in seiner Beschreibung “Sprüche & Zitate” schreibt, möchte etwas testen. Ich antworte, dass ich keinen Sinn dahinter sehe, weil – nun ja. Sprüche! Und dann erhalte ich als Antwort dass das jetzt nicht nachvollzogen werden kann, wieso das von meiner Seite her keinen Sinn macht. Es sind doch schließlich x Follower und sie hatten vor über einem Jahr schonmal so etwas gemacht. Man müsse nur lange genug scrollen, um das zu finden.
  • Platz 1: Ich antworte – wie schon bei Platz 3 – dass aktuell mein Budget ausgeschöpft ist und dass ich mich gerne nochmal melde, wenn es wieder geht. Wollte ich tatsächlich, denn der Blog hat mir richtig gut gefallen. Aber was ist passiert? Eine Antwort kam; mit den Worten “dann behalten Sie ihren Scheiß halt“. Oh. Na, wenn das so ist. Dann melde ich mich eben nicht mehr.

Nicht selten passiert es, dass ich nach einer Absage via instagram kurz darauf eine Anfrage per Mail von eben demselben Blog erhalte, in dem sogar der Blogname erwähnt wird. Darüber bin ich dann wirklich sprachlos, muss ich sagen. Wenn ich nicht sofort reagiere, folgt oft eine Woche später eine neue Anfrage. In der erneut damit begonnen wird, wie toll meine Produkte nicht seien – als hätte es die erste Nachricht nie gegeben.

Wieso schreibe ich diesen Blogeintrag eigentlich? Weil ich die Leute da draußen wachrütteln will. Ich tausche mich immer wieder mit anderen Shopbetreibern aus und viele meinen bereits, dass es oftmals keinen Sinn mehr macht, Werbung via solcher Blogs/Instagram-Accounts zu machen. Entweder schwindet die Professionalität – wie man unschwer an meiner Top 3 erkennen kann – oder man verschenkt oft Sponsorings und erhält daraufhin weder Antworten, noch den versprochenen Post.

14 Kommentare

  • naddel

    Wow. Wow. Ich bin- wow.
    Man weiß gar nicht, was man da großartig dazu sagen soll. Manche Leute sind an Dreistigkeit ja tatsächlich nicht mehr zu überbieten. An deiner Stelle würde ich wohl aufhören, solche Leute allgemein zu sponsern, denn das kann doch nicht mehr so weitergehen.
    Ich versteh dich vollkommen – wer deine Produkte gern hat, soll sie kaufen und nicht darum betteln. Es steckt viel Arbeit dahinter, sie überhaupt erst zu machen. Oder den Shop zu betreuen. Und dann ist da noch diese ganze administrative Arbeit, dass du das überhaupt erst machen kannst – und Steuern hast du auch noch zu zahlen! Leider glaube ich, dass selbst so ein Hintergrundwissen nichts bringen wird, was jene unguten Personen angeht.

    • sunochan

      Danke für dein Verständnis. Du hast vollkommen Recht, da steckt viel mehr dahinter, als die Sachen lediglich zu machen (oder auch einzukaufen, es ist ja nicht alles handmade). Aber alle (Insta-)Blogger über einen Kamm zu scheren ist auch nicht die richtige Lösung, wie ich finde. Schließlich gibt es noch immer Accounts, mit denen Kooperationen einen Sinn machen. Leider ist es mit diesen die sprichwörtliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen……

  • Missi

    Was für Idioten, im Ernst 😀 Ich habe auch schon zwei oder drei Mal wo nach einer Kooperation gefragt, meist dann aber eher für Gewinnspiele für meine Leser, gar nicht für mich selbst. Und auch nur dann, wenn es thematisch zum Blog passt. Und über Instagram schonmal gar nicht.
    Ich finds frech, dass Leute denken, nur weil sie drölfzig Follower haben, können sie sich alles erlauben…

    Alles Liebe,
    Missi

    • sunochan

      Ja, nun, solche Kooperationen haben meiner Meinung ja auch definitiv einen Sinn – vor allem wenn sie, wie du schon meinst, zum Content passen. Selbst auf instagram kann das gut platziert sein. Theoretisch jedenfalls. xD Aber ja, sowas ist schon richtig heftig. Schade eigentlich, denn mit so einem Verhalten bewirkt man womöglich am Ende noch, dass sich Firmen immer mehr von diesem Format distanzieren… :/

  • Tatj

    Das Ganze gab es erst überhaupt gar nicht, dann wurde es populärer und nun verbreitet es sich wie ein Virus. Irgendwie will jeder nur noch abstauben. Ich stolper ab und an auch auf solchen Blogs und lese dann gar keine “Bewertung” in dem eigentlichen Sinn, sondern einfach nur “hey, das ist x und x produkt, kostet so und so viel” und dann einfach nur wahllos die Produktbeschreibung aus dem Internet kopiert (meistens sieht man nämlich noch die Formatierung WIE EBEN AUF DER WEBSEITE, LOL!)

    Danke fürs Verlinken 😀 Ich teste und stelle Produkte aber eh nur vor, die ich mir auch selbst kaufe. Eben zu dem Zweck. Ich hatte bisher auch mal Kooperationen, aber erstens gab es die Produkte nicht bei uns zu kaufen und zweitens habe ich auch klar gesagt, welche Artikel mich interessieren. Und ned so wahllos “kommt, schenkt mir einfach euer Sortiment!” D:

    Naja, es gibt eben solche und solche Leute… lass sie leben. Irgendwie schon ein Wunder, dass sie wissen, wie der PC angeht oder dass sie ihre Internet und Telefonrechnung bezahlen und den Anbieter nicht doch nach Vergünstigungen fragen… lol

    • sunochan

      JA. GENAU DAS. danke! genau das mit dem wahllos aus dem internet kopieren ist das, was ich so furchtbar finde. wo ist das noch ein test?! was bringt es mir, wenn der lippenstift rot ist, wenn ich nach wie vor nicht weiß, ob er schmiert, abfärbt oder was-weiß-ich-was. -_- hah, ja. sowas hab ich auch immer gemacht. es gibt ja auch auf der kehrseite unmögliche firmen. die dir bei einem haustier-blog einfach mal eine neue induktionspfanne schicken, obwohl du vielleicht nen gasherd daheim hast. xD” als das produkttesten gerade erst aufkam, hab ich die schrägsten dinge zu sowas gelesen, haha.

      • Tatj

        😀
        Ich hatte mal vermehrt von diesen Fashionzeugs ne Email bekommen. Gleich mit Auflistung wie sie einen Beitrag sich vorstellen. Ich merke an: falsches Deutsch plus nichtmal einen Link verlinken können. Selbst nach ner Absage haben die das Gleiche gesendet und dcheinbar ne Standardmail an alle Leute 😀 hatte neulich auch einen Blogpost zu gesehen. OHNE ein einziges Bild. Vier Sätze, sie sucht ein Abikleid und hat jetzt DIE Seite gefunden. Mit Sidebarwerbung gegen 10eur im Monat. LOL nötig muss mans haben. Ich würd keine Werbebanner für Geld platzieren 😀

        • sunochan

          und trotzdem hast du in deiner sidebar eine überschrift “ads”…. :’D
          jedem das seine. solche blogposts sind für mich dann oft anlass für eine absage. ich warte lieber ein paar tage länger auf ein gutes review, anstatt so etwas dann zu bekommen. als leser scrollt man da ja direkt drüber und vergeudet keine sekunde länger, sich das anzusehen :/

  • thi

    solche dreistigkeiten gibt es leider 🙁
    einmal fragte eine namenhafte bloggerin (fashion) ne andere namenhafte bloggerin (beauty)
    “ey woher hast du den dior kram? will jetzt auch beauty schreiben”
    mir wurde schlecht :/
    zumal sind ja viele fb oder instagram follower sowieso nur gekauft 😮

    • sunochan

      das mit den gekauften followern ist ja auch so ne sache y_y ich frag mich ohnehin, wie all die 16jährigen produkttester, die laut ihren worten nie genug taschengeld für eine 9-euro-armbanduhr haben, ständig zu tiffany, vuitton und chanel kommen :”D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.