selfesteem

nippon nation 2015

Vor der Convention gab es noch einiges zu tun, weil mich die Bestellungen bis dahin fast leergeräumt haben. Unter anderen wurden erst einmal 1000 Ketten geschnitten, was 6 ganze 100-Meter-Spulen gebraucht hat und dafür gesorgt hat, dass ich 2 Tage lang einen Muskelkater in den Fingern hatte, haha. Dann wurden 500 Luftpolsterkuverts heimgeschleppt und massenhaft kleine Kartons für die Lootboxen wie bescheuert gefaltet, gefüllt und zugeklebt. Wenn mit die Nippon Nation im Übrigen etwas beigebracht hat, dann dass ich sie nicht ganz so böse zukleben sollte, weil von 5 Leuten meist 3 eine Schere brauchten… Ups. XD

Flyer und Visitenkarten sind auch noch rechtzeitig jede Menge gekommen, dann wurden Einkaufstüten damit befüllt und jetzt habe ich erst einmal für die nächste Convention auch noch genug davon, wenn nicht sogar bis zur Comic-Con im September auch noch. XD

6254

Nächste Woche wird erst einmal richtig viel nachbestellt, dann wird auch mit der ersten Sortimentserweiterung begonnen. Ob das alles bis zur Aninite ankommt, weiß ich noch nicht sicher, aber ich drücke mir selbst ganz stark die Daumen. Bis zur Comic-Con und auf jeden Fall zur Connichi ist aber alles da, juhee! 😀

Von der Nippon Nation selbst gibt es schon einige Eindrücke, weil das so gesehen das 1jährige Conventionbestehen von selfesteem war. emoji02_by_emoji_icon-d6kv97g Wer selfesteem kennt, weiß dass es letztes Jahr mit der Nippon Nation angefangen hat und dasssich seitdem auch wirklich einiges getan hat. Einen richtigen Rückblick gibt es aber erst, wenn sich die ersten großen Sortimentserweiterungen bemerkbar machen und vielleicht hat selfesteem in 2 Jahren dann schon einen 6-Meter-Stand, wahahah. x”D Jedenfalls geht es bei der Aninite schonmal mit 3 Metern los, dann habe ich bei der Comic-Con 3 Meter, bei der Connichi 2 Meter, bei der FACTS 3 Meter, bei der Vienna Comix 3 Meter, bei der AkiCon dann wieder 2 Meter, weil ich Angst habe, das Sortiment sonst nicht auf die Reihe zu bekommen, bei den Messen der eigenArt habe ich jeweils 2 Meter, bei der Christmas & More habe ich 2 Meter, beim JapanFestival 2016 habe ich dann auch wieder 2 Meter und bei der creativmesse habe ich auch 2 Meter. Bei der Made in Asia habe ich 3 Meter. Zahlen über Zahlen, blabla, brabbel, Fachinfo, blaaaaa.

Ich werde vermutlich auch bei den darauffolgenden Messen immer 3 Meter buchen, bis ich dann womöglich schon Ende nächsten Jahres 4 Meter mit dem Stationery erreichen werde und damit dann die maximale Tischanzahl erreicht ist. Hinzu kommen dann noch 2 Kleiderständer, wovon einer ein Kaktusständer ist und einer ein Ständer auf Rollen. emoji12_by_emoji_icon-d6kv9t8 Drückt mir ganz doll die Daumen und kauft alle ganz fleißig bei mir ein, denn von eurer Kaufmotivation hängt das natürlich auch ab, wie schnell das alles geht, hohoho.

Genug aber von den Zukunftsplänen, die geradezu aus mir sprudeln, weil ich jetzt ja auch so viel Zeit habe, mir alles so schön auszumalen, checheche.

6253

Pluspunkte der Convention waren die große Location, dass der Händlerraum schön groß und leicht zu finden war und dass es schon mehr Besucher gab, als letztes Jahr. Es hat mich besonders gefreut, wenn ich bekannte Gesichter wiedergetroffen habe und Leute zu uns an den Stand kamen, die selfesteem schon kannten. “Klar kenn ich euch, ihr seid ja auch wirklich überall.” oder etwa “selfesteem. Da hamma’s ja!” sind da mitunter die tollsten Sprüche, die man gerne hört, wenn man hinter dem Tisch sitzt und die Leute angrinst, die einem den Stand einkreisen.

Ganz neu dabei hatte ich dieses Mal die genähten Donuts und Schnatz- sowie Heiligtümer des Todes Ohrhänger. Bei der Aninite haben wir dann schon eine neue Präsentation für den Ohrschmuck dabei, der dann das provisorische braune Holzbrett ablösen wird. Auch eine neue Variante der Preisauszeichnung werden wir dort dann haben. Die hätten wir eigentlich bei der Nippon Nation schon machen wollen, aber dann ging das Prägeband aus, LOL fail.

Minuspunkte waren der Zugang zum Stand, da wir unter den Tischen rumkrabbeln mussten, um rein oder raus zu kommen und dass offensichtlicher Frust seitens der Orga im Raum lag. Man kommt kurz nach 9 hin, weiß nichts darüber, ob man direkt hinten in den Händlerraum kann oder ob man vorne rein muss, geht dann zum Vordereingang, wo einem die Tür geöffnet wird und dann motzt einer der Orgaleute auch noch meine Helferin an, was wir hier drin überhaupt machen, wer uns reingelassen hätte und so Zeugs eben. Dann gab es von besagter Person ne “nette Ansage an die Händler“, obwohl der Fehler offensichtlich an Seite der Orga lag, worüber ich nur lachen kann.

Zwar ist es erst ein Jahr, das ich auf Conventions und Messen verbringe, aber 12 Messen in 12 Monaten ist keine schlechte Statistik dahingehend und da habe ich so etwas noch nie erlebt. Als Händler ist man es gewohnt, einen gewissen Respekt entgegen gebracht zu bekommen, da eine Convention bestimmt die Hälfte ihrer Besucher ausgerechnet auch denen zu verdanken hat, wenn man sich unter den Besuchern erst einmal umhört. Da dann solche Ungereimtheiten nicht unter sich zu klären und die direkt vor Händlern auszutragen, ist unprofessionell. fuh2_by_emoji_kun-d5hrvec Wobei ich denke, dass das dann hintenrum noch weiterging.

In dieser Szene kennt irgendwie jeder jeden und ich kenne zu viele, die darüber genaue Infos haben und sie mir erzählen wollten. Aber ich halte mich da raus und will damit erst nichts zu tun haben. Reicht, wenn meine Standnachbarn Gespräche diesbezüglich geführt haben, die man nicht überhören konnte.

6252

Von den Einnahmen her bin ich vollkommen zufrieden und werde vermutlich auch nächstes Jahr wieder dabei sein. Fraglich ist nur, wie es nächstes Jahr dann aussieht, da durch die Reihen der Händler einiges an Schimpftiraden und Frust ging – was aber nichts bedeuten muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.