Sorgen-auf-Reisen
Babsi auf Reisen,  Werbung

Meine 3 größten Sorgen auf Reisen

Ich bin nun schon… (wie lange?..) eineinhalb Jahre glaube ich nicht mehr auf irgendwelchen Geschäftsreisen alleine gewesen. Bedeutet für mich, dass wir mit dem Auto unterwegs waren – einerseits flexibler und andererseits musste ich meinen riesengroßen Koffer nicht mehr herumschleppen, in den ich gerade mal das Wichtigste reingebracht habe, was man eben so auf ner Convention braucht. Und auch, wenn wir vorerst mal auf unbestimmte Zeit nun keinen Messeverkauf mehr starten (für die Gründe bitte hier entlang), nimmt man ja trotzdem die ein oder andere Reise auf sich. Alleine schon, weil man einfach mal ein paar Stunden, Tage oder vielleicht sogar zwei Wochen in die Auszeit fliehen möchte.

Nun habe ich letztens darüber nachgedacht, was eigentlich so meine größten Sorgen sind, wenn ich alleine und dabei dann vorwiegend per Zug auf Reisen bin – und genau die will ich mit euch nun teilen! Vielleicht sind wir uns ja sogar ganz ähnlich und in eurem Kopf geht das Gleiche vor sich? Berichtet mir im Anschluss gerne darüber in den Kommentaren!

1. Wer setzt sich wohl gleich neben mich?

Nur selten hatte ich das Glück, einen Einzelplatz bei meiner Reservierung zu ergattern – und die gibt es auch ganz oft nur in der ersten Klasse. Kommt aber natürlich auch immer auf den Zug an – und ob der sowas überhaupt hat. Jedenfalls ist es dann immer so ein russisches Roulette, wer da gleich neben mir sitzt. Ich bin nicht gerade sehr gesprächig und auch nicht daran interessiert, groß Kontakte zu knüpfen. Kopfhörer und Laptop hab ich daher immer mit. Heißt nicht, dass ich zwangsläufig arbeite, aber ich verbringe wirklich lieber mehrere Stunden damit, irgendein eBook oder Fanfictions zu lesen, als mich mit einer fremden Person zu unterhalten. Nach so vielen schrägen Begegnungen bei meinen bisherigen Zugreisen reicht das wohl für die nächsten paar Jahre. xD”

So ganz am Rande; wenn ihr Zugstrecken mit mehr als 6 Stunden Fahrtzeit vor euch habt, dann gönnt euch die erste Klasse. Es ist einfach viel komfortabler dort zu sitzen. Mehr Beinfreiheit und angenehmere Sitzmöbel. Man glaubt gar nicht, wie hart es ist, so viele Stunden in der Standardklasse zu sitzen.

Ob ich mich für einen Platz am Gang oder am Fenster entscheide, kam immer ganz spontan. Meine Vorliebe dafür variiert stets je nach Reisedauer. Mir ist es ziemlich unangenehm, andauernd die Person neben mir zu fragen, ob man mich rauslässt, wenn ich denn mal auf die Toilette oder zum Getränke kaufen wegmuss. Geht es euch da auch so?

7438

2. Was ist, wenn mein Koffer verschwindet?

Wow, wie oft saß ich nach einer Convention auf meinem reservierten Sitz im Zug, der mir partout keinen Blick auf meinen Koffer gewährt hat und war dabei nervös. So unglaublich nervös einfach. Bloß aus der Sorge heraus, dass sich jemand meinen Koffer schnappt und der dann einfach weg ist. Ich war mir da schon oft darüber bewusst, dass ich ganz schön paranoid bin. Und mal ehrlich, wer würde schon freiwillig einen Koffer klauen, der so schwer ist, als würde ich ein paar Kilo Steine darin mit mir rumschleppen? Jedenfalls habe ich es in jedem dieser Momente so immens bereut, vorher zu geizig für eine Absicherung gewesen zu sein.

Mein Tipp: Vergleicht Reiseversicherung online mit der Finanzschneiderei. Hier könnt ihr einen Rechner bis ins kleinste Detail an die eigene Reise anpassen.

3. Was erwartet mich da wohl alles?

Ich hab es nicht immer geschafft, mir einen Tag zusätzlich freizuschaufeln, um länger in der Stadt zu bleiben, in der mich mein nächster Termin hinführt. Trotzdem habe ich immer versucht, so viel wie möglich von dort zu sehen. In Bremen zum Beispiel hab ich mir die Statue der Stadtmusikanten angesehen. Oder in Kiel die Ostsee – obwohl es da schon rabenschwarz dunkel war. xD Egal, das Rauschen vom Wasser ist auch dann genial, wenn man es nur hört – was für ein Feeling das war!

Eigentlich total positiv der Gedanke, oder? Ich aber habe auch immer einige Sorgen mit meiner Ankunft verbunden. Werde ich mich verlaufen? Wie werden die Geschäfte laufen (wenn ich wegen einer Convention dort bin)? Wie komme ich da überhaupt hin?

Es hat schon viel Chaos gegeben und es ging am Ende immer alles gut aus. Mittlerweile kann ich eigentlich froh darum sein, denn dadurch kann mich so schnell nichts mehr schocken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.