slice of life

Materialismus

Ich hab vor einigen Tagen für mich beschlossen, dass ich meine Prioritäten falsch setze. Anstatt mich quasi auf ein Thema festzulegen, wie es die meisten tun, will ich einfach alles – und das am besten sofort. So etwas ist fürchterlich. Durch meine Kooperationen bzw. die Rezensionen, die ich immer veröffentliche, bekomme ich so viele Bücher zur Verfügung gestellt und trotzdem kaufe ich regelrecht unkontrolliert jedes ebook und jedes Sachbuch, das mir auch nur in irgendeiner Weise interessant erscheint.

Gleichzeitig möchte ich jeden Comic, jeden Manga, jede DVD und BluRay und sowieso jede Collectors Edition von allem, das mir gefällt, haben. Und obendrein verliebe ich mich sowieso meistens in die Figuren, die Euronen im dreistelligen Bereich kosten. Zu geizen fange ich dann an den falschen Ecken an und das sollte so nicht mehr weitergehen, wie ich finde.

Zwar heißt das nicht direkt, dass ich mir irgendwie verbiete, Geld auszugeben; ich will bewusster damit umgehen. Immer wieder erschreckt es mich, wenn ich darüber nachdenke, dass ich mich über mit selfesteem eingenommene 10€ so derbe freue, andererseits aber einfach Mal um 35€ Essen bestelle, ohne darüber nachzudenken, wie viel Arbeit in jedem Cent davon steckt. Da soll nochmal einer sagen, dass Leute, die selbstständig sind, beim Ausgeben genau wissen, wie viel sie für jeden Euro getan haben und wie hart dafür gearbeitet worden ist.

Niedliche Dinge werde ich natürlich nach wie vor sammeln. Fällt offiziell unter das Austesten für den Shop, hohoho. Aber ich muss nicht völlig wahllos einfach jeden Manga besitzen, muss nicht jedes Buch, das mir gut gefällt, in meinem Regal stehen haben und kann stattdessen auch darüber nachdenken, mir einen Ausweis für die städtische Bücherei zu holen. Ich will, dass ich in Zukunft weiterhin sagen kann das Geld, das ich mit meinem Shop verdiene, steckt in den tollen Möbeln hier anstatt zu sagen hab das Geld für 2342 Plüschtiere ausgegeben, die ich eigentlich allesamt nicht als Sofa benutzen kann. Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine. Die vielen Conventions animinieren mich einfach viel zu sehr, mir lauter Unsinn zu kaufen, den ich nicht einmal brauche und über den ich im Vorhinein gar nicht nachgedacht habe.

Ich will mich nicht weiter hinreissen lassen, sinnlosen Schnäpchen nachzugeben und will mich mehr darauf konzentrieren, mir Dinge zu kaufen, die ich auch wirklich möchte. Die mir tagelang im Kopf umhergeistern und mich nicht mehr loslassen, weil ich sie wirklich für mein Seelenwohl brauche. Anstatt mir 5 Nintendo 3DS Spiele zu kaufen, denn wer hat, der hat halt – ohne sie danach überhaupt anzugucken, denn die verstauben dann ja sowieso im Regal.

Immerhin muss ja auch nicht immer alles Geld ausgegeben werden und darf auch ruhig Mal ohne wirklich ein Ziel dafür zu haben gespart werden. Findet ihr nicht auch? Ist schon tragisch, dass dieser Realisierungsprozess bei mir so lange gedauert hat. Puh.

Eine Idee, wie man das verwirklichen kann, hab ich auch schon. Ich werde mir ein kleines Gläschen machen, in das ich all meine materialistischen Wünsche auf kleinen Zettelchen notiert werfe; mit Preis und Info, woher ich das denn bekomme, wenn es etwas Ausgefallenes ist. Zumindest sofern etwas nicht unter das Motto Lieblingshose ist gerrisen, brauche eine neue fällt. Und entweder gucke ich dann quartalsweise oder vielleicht auch erst nach viel längerer Zeit, wie oft ich mir etwas wirklich gewünscht habe. Kommt es öfter vor, ist das ein Zeichen davon, dass es mir wirklich im Kopf umher schwirrt. Denke ich gar nicht weiter daran, wäre es zwar toll, es zu besitzen, aber es muss nicht sein. Versteht ihr?

Das wollte ich Mal mit euch teilen, weil es wichtig ist, zu merken, dass man nicht alleine ist, was so ein eigentlich banales Konsumproblem angeht; und weil es oft ja wirklich schwierig ist, für sich selbst auseinanderzuhalten, ob man etwas will, weil man es wirklich möchte oder ob man es will, weil’s grad so sparkly wirkt. Man muss ja nicht gleich zum Minimalisten der ersten Stunde werden, um das Kaufverhalten zu ändern.

Wie geht es euch mit dem Thema und was sagt ihr so dazu? Lasst es mich wissen, ich bin schon ganz gespannt!

2 Kommentare

  • jsn

    Ooh ich find das mit dem Glas ist eine gute Idee. Selbst bin ich fast ein wenig geizig, wenn es darum geht Geld auszugeben. Ich neige fast schon dazu, mir eben gar nichts zu gönnen und das ist auch nicht so schön :/

  • M.

    Ich glaub das man nach so nem Flash wenn man Geld hat immer geiziger wird, nachdem man alles hat was man will. Bei euch passen die Figuren ja super in die Wohnung und Spiele kommen auch ständig neue raus, das is ja wieder was komplett anderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.