Reisen,  selfesteem,  Werbung

kiel

6360

Gut, ich höre – oder besser lese – immer wieder die wildesten Geschichten meiner deutschen Blog- & Facebookfreunde, was Verspätungen der Deutschen Bahn angeht. Dieses Wochenende bin ich erstmals so richtig in den Genuss davon gekommen, warum ich Direktfahrten in den Himmel lobe.

Grundsätzlich gibt es kaum was, das mir die Laune vermiesen kann. Zumindest solange ich mein Handy und eine Steckdose für mein Ladekabel bei einer zunächst 9stündigen Zugfahrt dabei hab.

In Passau gab es erste Verspätungen, weil die Polizei den Zug durchgegangen ist. Da war mir schon klar, dass ich den Zug vermutlich verpassen würde, der mich von Hamburg nach Kiel bringt. Manu war so lieb und hat mir gleich im Internet nachgeguckt, was für Alternativen ich stattdessen habe.

Die zweite Verspätung dann in Kassel, ein paar Stunden später. Man müsste noch auf Personal warten.

Und zuletzt Gleisarbeiten und eine damit verbundene Umleitung. Natürlich kam es in Hannover deswegen zu einer Verzögerung, weil der Fahrplan vom Zugfürer gebucht (oder hat sie gesucht gesagt?) werden musste.

Was soll ich sagen – vermiest mir trotzdem nicht meine Laune, weil ich dafür umso kürzer auf meinen Anschlusszug in der Kälte warten muss. XD

6361Ich beim aufs Taxi warten. Der Held hat das Foto für gut befunden, also gehts online! XD

Das Abenteuer geht weiter, denn es endet ja gar nicht in Hamburg-Altona. Während es in Hamburg von Werbung zu Fallout 4, kombiniert mit Saturn, nur so wimmelt, merkt man erst dann so richtig, dass man hier angekommen ist, wenn einem ein Bettler in den Zug folgt und dort nach Kleingeld fragt.

Nein, ernsthaft. Ich kenne außer Hamburg keine Stadt, in der tatsächlich jemand so schräg ist, in ne (U-)Bahn zu steigen, den Fahrgästen ein Ständchen zu singen und dann mit nem Becher durch die Reihen zu spazieren, um vielleicht doch ein paar Spenden zu bekommen. Faszinierender Weise machen das die Leute auch. Die geben den Leuten Geld, dafür, dass die weiter deren herbe Schnapsduftnote pflegen können.

Gut, in Düsseldorf wird dir vielleicht hin und wieder am Hbf, besonders zu späteren Zeiten, vor die Füße gekotzt, aber das gibt es ja öfter Mal.

Ich hatte am Ticketautomaten einen ganz kurzen innerlichen Nervenzusammenbruch, muss ich ehrlich sagen. Denn ich habe mein Zugticket (so wie ich es vor jeder Convention mache, zu der ich mit dem Zug fahre) online gekauft. Heißt für unsere ÖBB kein Umtausch und keine Erstattung. Also geh ich – wie es für mich in dem Fall selbstverständlich wäre, weil ich meinen Anschlusszug nicht erwischt hab – zum Ticketautomaten und will mir eins nach Kiel drücken.

Geht nicht.

Zug fällt aus, steht da.

WAS.

Es ist f*cking 22:50 Uhr, ich will endlich in mein Hotel und meine Nongshim Ramen essen!! >_<

Dann guck ich zur Info, ist natürlich um die Zeit schon zu. Weiter zur Anzeige, da steht er doch drauf. Hmm.

Zum Glück kann ich 2 Leute in orangen Westen sehen, die frag ich und die meinen, dass ich doch das Ticket nehmen soll, das ich schon hab. Einer von denen ist so geil und klopft einfach Mal am Fenster der Zugführerkabine, wo mir der Schaffner dann auch sagt “Aber sie haben doch n Ticket.” – “Ja, aber da steht kein Umtausch…” – “ACH. Wir wollen ja jetzt nicht kleinlich sein.” Es lebe dieser nette Mensch, er hat mir echt den Tag gerettet.

6362

6359

6358

Kiel selbst wird von den eigenen Einwohnern eher als kleines Nest bezeichnet. Sie flüchten sich nach Hamburg, um was zu erleben und nehmen dafür selbst zum Party machen am Wochenende eineinhalbstündige Fahrten mit der Regionalbahn in Kauf. Dabei hat Kiel doch offenbar 200.000 Einwohner…?

Ich hab Gelegenheit gehabt, mir Kiel ein wenig anzusehen, an bunt beleuchteten Brücken entlang zu laufen und die Ostsee zu sehen. Leider hab ich dabei keine Fotos machen können; ich war mit Regenjacke und Kapuze unterwegs, hab den Schirm daheim gelassen und wollte nicht, dass mein Handy nass wird… >.<

Was ich am Sonntag durchs Plaudern mit anderen Ausstellern bemerkt hab, ist, dass Flensburg und damit Dänemark gar nicht mehr weit von mir entfernt gewesen wäre. Hätte ich das nur Mal früher gewusst, dann hätt ich dorthin vielleicht einen Abstecher gemacht… o_o

2 Kommentare

  • allyon

    Sehr interessant, dass du so hoch in den Norden kommst. Aber zahlt sich das überhaupt aus für dich?

  • sunochan

    Mal ja, Mal nein. Wissen tut man es nicht, wenn man es vorher nicht ausprobiert. ^^ Eintägige Sachen werde ich nicht mehr machen, da sich das definitiv nicht auszahlt, da hab ich die Besucherzahl einfach überschätzt.