Basics-zur-Katzenhaltung
Tierwelt

Die 6 wichtigsten Basics zur Katzenhaltung

Katzen sind faszinierende Tiere und üben seit Jahren eine Faszination auf den Menschen aus. Sie gelten als sehr sensibel und haben einen ganz eigenen Willen. Wer sich daher eine Katze anschaffen möchte, sollte sich im Klaren darüber sein, dass der Umgang mit diesen liebenswerten Vierbeinern ohne Vorahnung nicht so einfach ist.

Denn nicht immer läuft alles wie am Schnürchen und bereits die kleinsten Probleme können das angenehme Zusammenleben zwischen Katze und Besitzer stören. Mithilfe der folgenden Tipps und Tricks steht jedoch einem harmonischen Miteinander nichts mehr im Wege.

1. In der Ruhe liegt die Kraft

Katze haben keine Freude mit Lärm und werden sich daher im Regelfall verstecken. Wer sich daher eine Katze anschaffen möchte oder bereits eine hat, sollte im Umgang stets Gelassenheit walten lassen. Vor allem für Katzenbabys ist es wichtig, dass diese nicht unter ständigem Trubel aufwachsen.

Auch ältere Tiere haben es lieber, wenn ihre Besitzer nicht zu hektisch sind. Auch einem konstanten Lärmpegel sollten diese Tiere, wenn möglich, nicht ausgesetzt sein. Vor allem Staubsauger zählen zu gefürchteten Geräten, bei denen Katzen sich üblicherweise aus dem Staub machen.
Im Regelfall flüchtet das Tier an einen ruhigen Ort. Dieser sollte ihm auch nicht verwehrt werden.

2. Katzen sollten nicht zum Kuscheln gezwungen werden

Katzen sind üblicherweise sehr liebevolle Tiere, kuscheln und schmusen für ihr Leben gerne – aber nur, wenn sie wollen. Hat der Vierbeiner anderes im Sinn oder möchte einfach seine Ruhe haben, sollte diese ihm auch gewährt werden.

Wer daher gerne mit seiner Katze kuscheln möchte, aber nicht weiß, ob sie überhaupt will, sollte ihre Reaktion abwarten. Wendet sie sich ab, wäre es womöglich besser sie alleine zu lassen.

Dasselbe gilt auch für das Hochheben. Nur die wenigsten Katzen sind darüber erfreut, wenn sie von Menschen in die Luft gehoben werden. Sie verabscheuen es, keine Kontrolle zu haben und werden sich daher meist dagegen wehren. Sollte es aber notwendig sein, kann es helfen, die Hinterpfoten auf einem Arm abzusetzen, damit die Katze nicht glaubt, vollständig die Kontrolle verloren zu haben.

3. Leckerlis für die Katze

Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Neben dem regulären Futter können die Samtpfoten auch mit gelegentlichen Leckerlis verwöhnt werden. Auf diese Weise ist es möglich, noch weiter Bezug zu dem Tier aufzubauen. Jedoch sollte der Besitzer nicht übertreiben, denn die Katze soll schließlich nicht zu viel auf die Waage bringen. Aber gegen ein gelegentliches Leckerli nach dem Spielen oder einem Spaziergang ist nichts einzuwenden.

4. Beschäftigungen aller Art

Katzen lieben es zu spielen, ob nun mit einem Stoffball oder einer Spielangel. Sie wird nicht eher ruhen, bis sie nicht selbst genug davon hat. Zusätzlich hilft das gemeinsame Spielen, eine stärke Bindung zwischen Tier und Besitzer aufzubauen.

Daher ist es wichtig, sich regelmäßig mit dem Tier zu beschäftigen – sei es nun mit Spielzeugen oder anderen Dingen. Die beste Zeit ist hierfür üblicherweise bei Sonnenuntergang oder Dämmerung, denn diese Zeit gilt als die Jagdzeit der Katzen.

Will die Katze jedoch nicht spielen, sollte sie auch in Ruhe gelassen werden.

5. Vorsicht bei fremden Menschen – Rückzugsorte schaffen

Hat sich Besuch angekündigt, sollte die Katze die Möglichkeit bekommen, sich an einen ruhigen Ort zurückzuziehen. Daher ist es wichtig, ihnen einige Rückzugsorte zur Verfügung zu stellen.

Verzieht sich das Tier an einen dieser Orte, sollte sie, wenn möglich auch in Ruhe gelassen werden. Vor allem Kinder sollten die Privatsphäre der Stubentiger akzeptieren. Denn wenn eine Katze nicht gestreichelt werden will, dann wird sie dies auch verdeutlichen.

6. Kratzbäume und Co.

Um nicht eines Tages voller Schrecken feststellen zu müssen, dass sich auf den neuen Möbelstücken Kratzspuren befinden, sollten sich Besitzer im Vorhinein über geeignete „Kratzstellen“ informieren. Katzen müssen nämlich ihre Triebe ausleben und wer Angst um seine Möbel hat, sollte dem Tier genügend solcher Stellen anbieten.

Bei der Haltung einer Katze gibt es vieles zu bedenken. Wer daher gerne eine Katze hätte, sollte sich im Voraus über bestimmte Aspekte der Katzenhaltung gründlich informieren. Nur auf diese Weise kann ein harmonisches Zusammenleben zwischen Katzenhalter und Tier gewährt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.