Buchreviews,  Werbung

Im Angesicht der Wahrheit

507 Seiten, ISB-N: 9783894254919 , Verlagswebsite
verfasst von Silke Ziegler, unter dem Genre Krimi
hier kaufen – Paperback 13,00€

Dieses Buch wurde mir durch BloggdeinBuch.de zur Verfügung gestellt.

Ein Kriminalfall, der auf eine Liebesgeschichte trifft – oder anders formuliert in eine solche mündet. Es stellt sich zu allererst die Frage danach, was man als Leser eher präferiert, bevor ein wirkliches Urteil gefällt werden kann.

Die Autorin hat einen herrlichen Schreibstil und es macht großen Spaß, das Buch zu lesen. Selbst, wenn große Wendepunkte in den einzelnen Geschehnissen zum Teil sehr lange auf sich warten lassen, kann man sich in den meisten Fällen gut in die Protagonisten hineinversetzen. Manchmal ertappt man sich sogar dabei, dass man genau gleich gehandelt hätte und so etwas verleiht einem Buch – so finde ich – einen großen Sympathiebonus.

Für mich persönlich kommt leider der Krimi im ganzen Werk etwas zu kurz. Ich hatte es für mich ausgewählt, da ich derzeit auf der Suche nach guten und spannenden Büchern bin. Gut ist es, keine Frage. Spannend leider eher weniger. Hier tut dann selbst all das vorgenannte Positive dem Ganzen einen Abbruch. Aber bitte bedenkt, dass dies meine persönliche Meinung ist und das nicht bedeutet, dass das Buch an sich schlecht ist.

Daher eben auch die Aussage dahingehend, dass es ganz darauf ankommt, was ein Leser präferiert. Wenn man auf der Suche nach einer netten Nachmittagslektüre ist, bei der auch die romantische Ader nicht zu kurz kommen sollte, dann ist man damit vielleicht gut bedient. Allzu kitschig geht es dennoch nicht zu – etwas, worum ich sehr froh gewesen bin… 😀

Ganz zum Schluss kommt natürlich die Auflösung des Falls. Hier wirkt die Geschichte als Gesamtes vielmehr so, als hätte all das, was hier nun geschieht, in Kürze zusammengepresst werden müssen. Ein bisschen hat das den Eindruck erweckt, dass manche Punkte nicht ganz aufgeklärt worden sind. Liest man allerdings nochmal nach, bleibt keine Frage offen. Nur wird manches einfach so nebenher erklärt oder vielmehr aufgeklärt, dass man als Leser ein wenig ernüchtert zurückbleibt.