fallout3
Nerdkram

Ich oute mich als Fallout 76 Fan

Jap, ich oute mich. Und zwar gleich doppelt, also haltet euch fest. Ich mag Fallout 76 sehr gerne. Und obendrein ist es das erste Spiel der Reihe, das ich überhaupt angefasst habe.

Haltet inne, ehe ihr nun in die Tasten haut und mir Buh-Rufe zukommen lasst! Ich habe einfach nicht so viel Zeit, um irgendwelchen Spielen nachzuhängen, wie ich manchmal gerne hätte. Wobei das ja auch falsch gesagt ist, denn ich könnte mir die Zeit dazu einfach nehmen. Aber dazu müsste ich andere Hobbys hintanstellen und das ist in so einer stressigen Zeit, wie ich sie aktuell durchlebe, absolut kein Kompromiss für mich. Die Spiele, in deren digitale Welt ich mich also stundenlang versinke, müssen daher sehr sorgsam ausgewählt werden. Pluspunkte gibt es da von vornherein, wenn es einen Koop-Spielmodus hat, da ich es dann mit meinem Freund zocken kann. Da sind Grafik, Leistung und andere feine Kleinigkeiten erstmal hintangestellt.

Schon seit Jahren wünsche ich mir ein Skyrim, das man zu zweit spielen kann. TESO war für mich ja der totale Reinfall, was das anging. Ich hab es gespielt und ja, es war nett. Aber es war nunmal ein MMORPG. Sowas mag ich nicht. Ich will nicht an Raids gebunden sein, will nicht irgendwelche Inis ununterbrochen laufen müssen und darauf, dass ich ständig ne Gruppe suchen muss, hab ich erst Recht keinen Bock. Ein Grund übrigens, warum ich WoW aktuell wieder an den Nagel gehängt habe. Wobei es mich ja hin und wieder richtig in den Fingern juckt, da ich dann die ganzen Pets und Mounts wieder farmen könnte, aber naja… zurück zum Thema.

fallout3fallout5

Ja, Fallout 76 hat seine Schwächen

& ja, es ist nicht in Ordnung, dass man ein halbfertiges Spiel voller Bugs raushaut, da darf man auch ruhig den mahnenden Finger heben. Mit der Grafik kann ich mich allerdings sehr gut arrangieren, denn für mich muss das nicht so ultrarealistisch aussehen, ich bin da eher pflegeleicht. Das hängt aber auch damit zusammen, dass ich oft stundenlang damit zubringe, Spiele von vor 10+ Jahren zu zocken. Einfach, weil ich die Kulisse damals schon so geil fand. Würde ich Dungeon Keeper 2 heute noch zum Laufen bringen, ich würde es spielen. Genauso, wie ich Cäsar III und Age of Empires 2 immer wieder spiele. Ohne Witz, ich hab so meine Phasen, da sind mir die Titel von früher lieber, als die neuesten.

Entsprechend schwer hat es mein Freund auch, mich in neue Gefilde zu locken. Das mit Fallout 76 war ja auch schon wieder so eine Sache. Er selbst ist der totale Fan der Reihe. Hat jeden Titel durchgezockt und immer mega viel Spaß dran gehabt. Dementsprechend sieht auch er über viele Wehwehchen des Spiels hinweg. Irgendwann hatte ich dann spontan Lust dazu, was zu spielen. Hab meinen Controller rausgekramt, ihn mit dem PC-Sendeteil synchronisiert und Skyrim gestartet. Da ging es wieder los, er erzählte mir lang und breit, dass das neue Fallout doch im Prinzip wie Skyrim, nur im Koop wäre. Und die Kulisse sei eben anders. Und man laufe nicht mit Pfeil und Bogen, sondern mit einer Waffe herum. Gut, dachte ich mir, give it a try. Versprochen hatte ich es ihm ja, dass ich es mal ausprobiere. Wie so oft behielt er Recht in seiner Annahme, dass ich das Spiel lieben werde. Zu Skyrim hat mich im Prinzip ja auch nur sein Sturkopf gebracht.

fallout4 fallout6

Kaum war ich aus der Vault draußen ging es schon los. Ich bin nach links abgebogen, hab angefangen, irgendwelches Zeug zu sammeln und kannte mich einfach Nüsse aus.

Hauptquest? Was ist das, kann man das sammeln? Mit meinem aktuellen Level 35 bin ich eigentlich ganz gut dabei für die wenig Zeit, die ich bislang investiert habe. Ich bin in der Hauptquest für meine Verhältnisse relativ weit vorangekommen und nur ganz selten durchgedreht, weil irgendwas schiefgelaufen ist.

Screenshot_2018-12-14 Babsi ☆ auf Twitter Es gibt zwei Sorten von Fallout-Spielern Ihn, der ruhig und konzentriert durchsch[…]

Was ich nicht mochte, waren die Bugs, die entstanden sind, wann immer man eine Powerrüstung berührt hat oder wenn man gleichzeitig ein Gebäude betreten hat. Zwar fehlen uns heute, nach dem ich glaube dritten großen Patch des Spiels, optisch Rüstungsteile, aber zumindest sehen wir einander und sind somit nicht unsichtbar. Wenn man versucht, sich gegenseitig zu decken, kann das schon ganz schön nervend sein.

Wegen der Grafik verstehe ich wirklich nicht, warum man sich hier groß aufregt. Es hat im Vorfeld genügend Teaser und Trailer über das Spiel gegeben, dass man schon von vornherein wusste, wie die Ingame-Welt aussehen wird.

fallout7

Was soll das Geflame über den Platz?

Natürlich, auch ich freue mich, wenn in meiner Kiste Platz für mehr Kram ist. Aber das Rumgemaule über ständigen Hunger, Durst und Platzmangel kann ich einfach nicht nachvollziehen. Das zeigt leider auf, dass sich die Leute noch nicht genügend damit auseinandergesetzt haben, was im Spiel überhaupt alles möglich ist. Alleine in der Stärke-Sektion der Perks kann man unglaublich viele Karten hochleveln, die dafür sorgen, dass Chems, Schrott & Co. kaum mehr etwas wiegen. Wer richtig skillt, kann locker 150+ Tragepunkte für unterwegs einsparen. Und was die Kiste betrifft, so sammelt man nunmal einfach das, was man wirklich braucht – und räumt nicht alles mit sinnlosen Glasscherben oder Munition voll, für die man niemals Verwendung finden wird. Außerdem kann man alles zu Großmengen verarbeiten und das spart zusätzlich Platz.

Hunger und Durst kriegt man locker in den Griff, wenn man selbst ein paar Pflanzen setzt und ausreichend Getränke dabeihat. Kaugummi und ein paar andere Zusatzitems helfen dabei, dass man unterwegs nicht so hungrig wird. Und selbst wenn, dann sind da noch immer praktische Perk-Cards, die dafür sorgen, dass man weder Radioaktivität, noch Krankheiten (oder zumindest nur selten) abbekommt, wenn man etwas rohes bzw. verseuchtes isst.

Und warum braucht es unbedingt Menschen?

Noch so etwas, das ich absolut nicht verstehe. Alle regen sich darüber auf, dass es keine menschlichen NPCs im Spiel gibt. Selbst ich hab realisiert, dass Fallout 76 die Vorgeschichte zu allen anderen Teilen ist und gerade da scheint es mir doch logisch, dass die einzigen Menschen, auf die man treffen wird, andere Spieler sind. Die Vault 76 ist die erste, die geöffnet wurde. Warum reichen die NPCs nicht aus, die man hat? Ich finde die Roboter und ihre Meldungen, die sie immer wieder ablassen, unheimlich amüsant. Das sorgt doch erst für einen ganz anderen Charme.

Man muss auch mal gut sein lassen

Es gibt einige Dinge, die man Fallout 76 zugestehen muss. Der Spielspaß ist einfach groß – alleine, sowie auch zu zweit oder in größeren Gruppen. Wer gerne farmt, kommt hier auf jeden Fall auf seine Kosten. Auch taktisch muss man immer wieder denken. Im Grunde kann man wirklich sagen, dass jeder, der Skyrim mag, auch Fallout 76 mögen wird.

Letzten Endes sollte man sich ruhig auch mal auf ein anderes Setting einlassen, denn wenn ich von Bethesda verlange, dass es mir A, B und C bietet, was ich schon von den Spielen X und Y kenne, dann kann ich doch gleich zu X und Y greifen. Die Herausforderung liegt hier vielmehr auch darin, den Charme von Appalachia auf sich wirken zu lassen, anstatt nur einen Kritikpunkt nach dem anderen zu suchen.

Ihr seht das ganz anders, als ich?

Lasst mir doch einen Kommentar da und erklärt, in welchen Punkten wir anderer Meinung sind. Ich freue mich auf den Austausch – und solange es kein unkonstruktives Geflame ist, bin ich gespannt auf eure Ansichtsweisen!

Zum Schluss noch ein paar interessante Momentaufnahmen aus dem Spiel

fallout10fallout2fallout9 fallout11 fallout12 fallout13 fallout14 fallout15 fallout16 fallout17 fallout18 fallout19 fallout20 fallout1

Kommentare deaktiviert für Ich oute mich als Fallout 76 Fan