Hohe Luft- und Wasserverschmutzung sind in New York bald verfassungswidrig

New-York-Recht-auf-saubere-Umwelt

Vergangenen Dienstag hat die Wagl für ein Referendum zum Thema der gesundheitsfördernden Umwelt in New York stattgefunden. Von den Wählern stimmten 60,8 % dafür, dass es eine Änderung geben solle, die künftig sauberes Wasser und eine saubere Luft zum Grundrecht macht. Hohe Luft- und Wasserverschmutzung werden damit verfassungswidrig.

Zwar fiel die Wahlbeteiligung mit rund 3,1 Mio. von insgesamt 12,3 Mio. Wahlberechtigten recht niedrig aus, Umweltschützer werten das Ergebnis trotz allem positiv.

Viel zu lange wurden unsere schwächsten Gemeinschaften durch hohe Luftverschmutzung und Wasserverunreinigung belastet. Julie Tighe, Vorsitzende der New York League of Conservation Voters

Was genau dann eine Umweltverschmutzung bedeuten wird, bleibt allerdings Sache der Gerichte, das kritisiert unter anderem auch Peter Bauer, Leiter der Umweltschutzorganisation Protect the Adirondacks. Aber auch er erachtet die Abstimmung als Erfolg.


Eine Seite wie diese erfordert viel Arbeit, auch hinter den Kulissen. Dein Beitrag unterstützt mich dabei, daher ein großes DANKE für jede Unterstützung!