Unsortiert / Alles Mögliche

Das Wichtigste zuerst!

Bei einem Umzug stehen viele Dinge an. Was ist euch persönlich am wichtigsten? Für uns ist es das Büro, da hier gearbeitet wird. Und Mal ehrlich… selbst, wenn man sich ganz viel Mühe gibt, es kommen immer X Dinge dazwischen (was schrecklich für meine innere Planung ist, aber hilft ja nichts…) und dann dauert es nicht etwa drei Tage, bis das Büro fertig ist, sondern sieben. Oder acht. Oder so in die Richtung. Es ist jedenfalls einfach bäh.

Tatsache ist ja, dass wir die alte Wohnung noch bis Ende Januar 2018 haben und dadurch besteht kein Stress. Einer meiner Brüder hat letzte Woche einen Bus organisiert, mit dem wir Sofa, Waschmaschine & Co. geholt haben. Lauter sperrige Möbel eben. An einem anderen Tag haben wir selbst schon einige Möbel von der alten in die neue Wohnung gebracht und an wieder einem anderen wurden neue Schränke, Kästen usw. gekauft. Obwohl wir im Grunde 24/7 Zeit dazu haben, umzuziehen, können wir nicht einfach alles links liegen lassen und uns um einen Raum nach dem anderen kümmern. So einfach geht das nicht, denn wo ich arbeite, lebe ich im Grunde auch. Womöglich ein Nachteil bei einer eigenen Firma, die im Homeoffice betrieben wird, aber was soll’s. Man zieht ja nicht alle paar Monate um.

Es muss also nicht nur das Büro hier sein, sondern auch eine Schlafgelegenheit, eine Möglichkeit zur Aufbewahrung der Kleidung und obendrein zumindest eine Kommode für Kukkis Käfig da sein. Gar nicht so einfach. Aber wir haben diesen Spagat geschafft. Sind nun k.o. wie sonst nichts, aber hey, ich kann wieder normal arbeiten. Sonst könnte ich euch die Worte hier gar nicht tippen. XD Am Surface arbeite ich nur im Notfall, sonst habe ich das gute Stück eigentlich eher zum reinen Schreiben und Internet surfen. Primär für den Zug oder im Hotel, wenn wir auf Conventions sind. Ihr wisst schon.

Nun, jedenfalls ist das Büro nun fertig eingerichtet.

Ich hab endlich das Eck meiner Träume. Selbst wenn es ein kleines und feines Ecklein ist, ich liiiiebe es. Da kann ich nun Ringe kleben und alles pipapo, das ich sonst nicht tun konnte und für das ich immer in andere Räume ausgewichen bin. Nun wird das Büro tatsächlich zu meinem Arbeitsplatz und das Feeling ist einfach nur genial.

Auf den Hängeregalen werde ich noch etwas umgestalten. Mir fehlen außerdem noch viiiele, viele Figuren, die in der alten Wohnung rumstehen und darauf warten, von uns abgeholt zu werden. Da weiß ich noch nicht ganz, wo ich welche hinstelle.

In der restlichen Wohnung fehlt noch so viel, aber das kann nun gemütlich dahingehen. Ich schätze, dass wir bis Dezember mit allem fertig sein werden – bis auf die Küche. Die müssen wir erst bestellen und da ist dann bestimmt eine gewisse Zeit, die wir darauf warten müssen.

Aber folgende Einblicke kann ich euch schon geben:

Von den m² ist die Wohnung genauso groß, wie die alte. Allerdings sind die Räume ganz anders aufgeteilt, sodass das Büro nun etwas kleiner wirkt. Dafür passt aber nun ins Schlafzimmer der Kleiderschrank… XD Auch das Wohnzimmer ist nun etwas kleiner geraten. Dennoch passt der Abstand von Sofa zum Fernseher noch gut. Der Vorteil wiederum: Wir haben ein schönes Bad, das nicht durch die Küche zu erreichen ist und die wiederum wird nun riiiiiiiiiiiiiiesig. Wenn hier erst einmal das ganze Kartonchaos der neuen Möbel beseitigt ist, kann ich euch davon mehr zeigen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.