Autismus/Asperger,  Books,  werbung

Das schwarze Loch in mir

7722

Ihr kennt mich – für normal wird gleich ordentlich losgemeckert, wann immer es in einem Roman zu sehr auf eine gewisse Ortschaft begrenzt ist. Diesen hier habe ich mir aber ganz absichtlich an Land gezogen, da es um einen autistischen Jungen geht! Das Thema wird in den Medien demletzt schon sehr heiß und innig immer wieder verwendet. Da bin ich gespannt, wie der Autor von diesem Titel es schafft, damit umzugehen.

Gleich zu Beginn die große Erleichterung: Die Ortschaft gibt es nicht wirklich 1 zu 1 so (oder doch? tumblr_inline_mve461uynj1ryhjgc es wird mit der Verwirrung des Lesers gespielt, gnahhh!) und ist zum Großteil der Kreativität des Autors entsprungen. Zusammen mit diesem Detail, den Namen der einzelnen Inseln und Ortschaften und auch dem Buchcover sowie allgemein dem Design fühle ich mich bereits wohl, bevor ich überhaupt angefangen habe, zu lesen. Aber jetzt mal hurtig losgelegt damit!

Die ganze Geschichte wird aus den Augen von David, dem autistischen Jungen erzählt. Wobei autistisch hier nicht korrekt ist – anhand dessen, wie er beschrieben wird, hat er das Aspergersyndrom, was ja nur ein Teilbereich des Autismus ist. Man darf die Welt, die sich um ihn herum befindet, aus seinen naiven Kinderaugen kennenlernen und wird regelmäßig mit Informationen beglückt, die er sich nicht zuletzt über sein Spezialinteresse, die Vogeltiere, angeeignet hat. Er und Peter, sein großer Bruder, haben ein enges Verhältnis zueinander, welches sich nicht nur durch Peters durchaus stark geprägten Beschützerinstinkt zeigt, sondern auch dadurch, dass sich David gerne von ihm berühren lässt.

Was mir hierbei besonders gut gefällt, ist wie David rein menschlich erklärt wird. So authentisch, dass kein Moment lang ein verzerrtes Bild rüberkommt. Es ist tatsächlich ein gewagtes Thema, wenn man auf die Geschichte so eingeht, aber es ist gleichzeitig auch kein Wunder, dass nicht ganz 300 Seiten damit gefüllt werden und der Roman daher nicht viel länger ist. Besonders gut umgesetzt ist, dass David so unbeholfen ist, nachdem er ja noch sehr jung ist und kaum mit anderen Leuten in Berührung kommt, die nicht Teil des kleinen Dorfes sind. Dadurch ist es nicht groß verwunderlich, dass er an typische “gesellschaftliche Rätsel”, wie ich sie gerne für mich nenne, nicht so sehr gewohnt ist; beispielsweise, dass sein Vater in einer Szene keinen roten Kopf durch das Kaminfeuer hat, sondern durch Wutempfinden.

Nicht so gut gefiel mir hingegen, dass immer wieder Kraftausdrücke zum Einsatz kamen. Aber ich mag so etwas allgemein nicht und das hat nichts mit der Qualität des Romans an sich zu tun. Vielmehr versucht der Autor damit eine Stimmung zu erschaffen, eine ganz eigene Umgebung und für diese war das nunmal auch nötig.

Das im Klappentext angekündigte Unglück lässt lange auf sich warten. Beinahe sogar bis zum völligen Ende. Bis dahin übt sich der Autor in den typischen Begleitern Vorurteil, Verständnis sowie Förderung, mit denen Autisten nahezu tagtäglich kämpfen. Selbst die erste liebe von David dürfen wir quasi live mitverfolgen. Als es dann soweit ist und das Ereignis auch eintritt, trifft es den Leser unerwartet. Es gibt verschiedene Optionen, die hätten eintreffen können, wenn man nur von den Informationen ausgeht, welche der Klappentext mit sich bringt. Dieses aber bauscht sich während der Handlung auf und das auch erst ab dem letzten Viertel ungefähr.

Obwohl das Ende dann sehr rasant kommt, habe ich dabei Gänsehaut bekommen. Und ehrlich, ich habe mir nach Ende der Rezension zu diesem Buch nicht verkneifen können, mir welche der anderen Blogger durchzulesen, die ebenfalls für diesen Titel ausgewählt worden sind. Oft fallen die Worte, dass David emotionslos sei und dass keine Emotion durch das Buch mitgegeben wird. tumblr_inline_mve44th0y21ryhjgc Ich finde, da gehen die Personen wirklich zu hart ins Gericht mit dem Autor. Denn immerhin dachte ich bislang, dass es Sinn von Empathie ist, sich in Situationen hineinzufühlen? Auch Autisten haben Gefühle und Emotionen. Mehr als genug davon. Nur können sie selbst nicht damit umgehen. Dass aus Davids Augen gefühllos alles nur so runtergeleiert wird, trifft hier definitiv nicht zu. Oh und wie ich mich nun freue, darüber mit den anderen Bloggern zu diskutieren. *händereib*

Verlagswebsite   |   bestellen


11 Kommentare

  • K.

    ich hab deinen kommentar auf yvonnes lesewelt gesehen und mich hierher verloren. hab mir direkt mal deine rezi rausgesucht und gemerkt, dass du tatsächlich nen persönlichen bezug zu haben scheinst, was sie schreibt. ehrlich, eure kleine diskussion hat mich neugierig auf dich gemacht. mir ist bewusst, dass viele vorurteile gegenüber autisten da sind und wie du damit umgehst, find ich richtig bewundernswert, ehrlich. du gehst ja regelrecht mit erhobener fahne los und stellst dich dagegen.
    lass dich nicht unterkriegen, manche menschen sind einfach zu verblendet und starrsinnig, um darauf einzugehen, was du ihnen vermitteln willst. leute, die davon betroffen sind und yvonnes rezi dazu lesen, werden dich verstehen und sich freuen, dass du so dafür eintritts. wenn ich dir aber einen rat geben darf: antworte ihr einfach nicht mehr. sie sagt ja selbst, sie wird nicht davon runtersteigen und wenn du ihr weiter schreibst, wird dich das sicher nur stressen. das is zeitverschwendung as its best^^ manche leute wollns einfach nicht verstehn. sie hat selbst die chance, zu lesen, was du ihr sagen willst. aber offensichtlich versteht sie das nicht. wie so viele.

    • sunochan

      ich hab ehrlich gesagt lange überlegt, was ich dir darauf antworten soll. womöglich sogar zu lange, als dass es noch höflich wäre. tut mir leid deswegen. mir ist es gar nicht darum gegangen, nach meiner eigenen rezi loszuziehen, die fahne schwenkend und dannganz groß einen auf “ha, jetzt zeig ichs den andern bloggern” zu machen. nein, ganz im gegenteil. ich komme ohnehin zu selten dazu, neben all der arbeit und meinen hobbys dann bei anderen zu kommentieren. da dacht ich mir, dieses buch herzunehmen und dann die anderen blogs alle durchzugehen, wär doch eine nette möglichkeit. als ich dann aber gesehen haben, was manche darüber geschrieben haben, blieb mir kurz mal der mund offenstehen…

      ich war eigentlich immer der meinung, dass man sich ein buch bewusst nach dem klappentext aussucht und das schien hier nicht der fall gewesen zu sein. auf konstruktive kritik legt die dame leider offensichtlich keinen wert, ansonsten käme kein “der soll den blog verlassen, es gibt ja mehrere” zurück… gerade bei blogs, die produkttests/buchrezensionen schreiben, sehhhhr schade. aber wenn man sich andere, unglaublich kurze und fehlerhafte rezis ansieht, wird schnell klar, dass manche verläge gar nicht so genau gucken und einfach random die testleser auswählen…^^

      danke jedenfalls für deinen kommentar. :3 ich hab den meinen bei ihr von freunden und meinem helden lesen lassen, weil ich nicht verstanden hab, wo genau das eigentlich so eskaliert ist, dass sie jetzt so reagiert. (es kam ja zB nie von mir ein wort, dass ich eine tiefgehende diskussion führen wollte… xD) tja. die habens auch alle nicht verstanden. (& das sind keine autisten/aspies 😉

      • Nadine

        Das ist ja noch so eine Sache! Einerseits eine Website führen, bei der man ganz klar in der Öffentlichkeit steht und ganz klar durch gratis Bücher einen Vorteil davon haben will und dann seine Besucher mit so einer Art auch noch vergraulen. Aber früher oder später merken es solche Blogbetreiber dann hoffentlich ja doch, dass sie sich damit selbst ins Aus manövrieren…

  • Nadime

    Grüß dich, Babsi!

    Wir hatten bisher noch nicht die Freude miteinander, aber ich will dir ebenfalls einen Kommentar dalassen, in dem ich meinen Senf dazugebe, was auf “Yvonnes Lesewelt” vorgefallen ist. Ich bin ehrlich überrascht gewesen, als ich gemerkt hab, dass du bereits einen Kommentar von einem/einer N. hier drauf hast. Dass dein Blog nicht gerade unbekannt ist, weiß ich ja – und du kannst dir gar nicht vorstellen, wie überrascht ich gewesen bin, dass du das bist, die bei ihr kommentiert hat!

    Mein kleiner Bruder ist ebenfalls Autist. Ich bekomme tagtäglich mit, wie furchtbar es für ihn ist, weil viele Menschen ganz arge Vorurteile gegen ihn haben. Nur wegen dem Autismus! Dass du dich da so sehr dafür einsetzt ist tatsächlich so eine kleine Heldentat, das muss man dir lassen. Leider sind autistische Personen oft von ihrer Umwelt schon so eingeschüchtert, dass sie gar nicht weiter darauf reagieren, wenn jemand etwas Negatives darüber fallen lässt. Schlimm ist, wenn ich so darüber nachdenke, wie sehr du eigentlich in der Öffentlichkeit stehst; da musst du doch immer wieder so etwas hören, oder? ): Gibst du dich selbst da direkt preis und klärst die Leute auf, belehrst sie womöglich sogar?

    Ich will meinem kleinen Bruder eine größtmögliche Hilfe sein und hoffe, dass du mir mit deinen Antworten damit ein wenig helfen wirst. Alles Gute wünsch ich dir!

    Ach, und weil ich nicht davon ausgehe, dass sich Yvonne traut, daraufhin Stellung zu nehmen, poste ich dir hier auch direkt noch, was ich ihr hinterlassen habe (mein Puls ist noch immer auf 180! *böseschau*):

    Ich selbst bin zwar nicht davon betroffen, will jetzt aber auch meinen Senf dazu abgeben. Mein kleiner Bruder ist autistisch und ich bin sehr froh, dass er außer irgendwelchen Wikipediaseiten im Moment kaum ein Interesse am Internet zeigt und folglich auch nicht auf solche Rezensionen, wie deine stoßen kann. Mal ganz davon zu schweigen, wie du in deinen Antworten dann auch noch mit Babsi umspringst.

    Was sie dir damit sagen will ist nichts Anderes, als dass deine Worte betroffene Personen kränken. Ganz wurscht, ob das jetzt dein subjektives Review ist oder nicht.

    „Es könnte sein, dass es daran lag, dass die Geschichte aus Sicht von David erzählt wird, der selber auch keine Emotionen zeigt. Genauso emotionslos, wie David ist, wird die Geschichte erzählt“ -> Dieser Abschnitt aus deinem Review! Autisten tun sich 1. schwer mit bildhafter Sprache (was du wohl im Buch mitbekommen hast) und 2. in nicht ganz so seltenen Fällen fast genauso schwer mit Konjunktiven. Das, was du da lieferst, ist eine knallharte verbale Ohrfeige. Tiefgreifende Diskussion hin oder her, die könnte man mit jemandem, der so ignorant ist, wie du dich hier gibst, ohnehin nicht führen. Und wenn du meinen Kommentar deswegen nun sperrst, weil du dich stattdessen nicht traust, öffentlich Stellung zu so einem (dir wohl nicht bewussten) Angriff gegen Autisten zu geben, den du da fabriziert hast, zeigt das nur, dass du mit konstruktiver Kritik nicht umgehen kannst! Nebenher wäre wohl auch eine Entschuldigung an meine Vorschreiberin fällig, meinst du nicht?! *rasend vor Wut, weil sie diese ewige Uninformiertheit nicht mehr sehen kann*

    Nächstes Mal, wenn du dich so bewusst, wie du schreibst, für ein Buch mit einem etwas schwierigeren Thema bewirbst, solltest du dich vielleicht im Vorhinein erkundigen, was genau das denn ist, das da thematisiert wird.

    Gute Nacht!

    PS: ich hoffe, HTML funktioniert in deinen Kommentaren, damit das Kommi auf ihrer Seite kursiv dargestellt wird.

    • sunochan

      woooooow, erst einmal hallo nadime! jap, stimmt definitiv. diese vorurteile sind leider schade (& lästig…) und machen einigen autisten & aspies das leben dementsprechend schwer. viele glauben, dass sie solche außenseiter sind, weil sie an autismus “leiden”, aber dabei merken sie einfach nur, wie unerwünscht sie sind und werden dann oftmals zu welchen. ich hab zB während meiner schulzeit auch kaum freunde innerhalb dieser gehabt. alle außerhalb. & dank denen bin ich wohl heute auch so ein mensch mit einer entsprechenden ellbogentechnik, was das thema angeht… xD

      ich hab schon K. geschrieben, dass ich gar nicht vorhatte, sie groß zu belehren. und selbst, wenn ich dich gut verstehe, finde ich deinen kommentar bei ihr sehr provokant. ich glaube nicht, dass sie das so verstehen wird, wie du ihr das mitteilen magst. gerade in stresssituationen oder bei solch hitzigen diskussionen, wie da aktuell herrschen, neigen die leute ja dazu, sich angegriffen zu fühlen und gar nicht auf die worte eingehen zu wollen. mich würde es nicht wundern, wenn sie ihn einfach löscht… und das hat dann nichts mit schwäche oder unfähigkeit zur kritik zu tun. sie akzeptiert diese ja, nur interessiert sie das nicht. das sind zwei unterschiedliche dinge… xD

      wegen deinem bruder. ist er denn autist oder hat er asperger? im buch selbst ist am ende zwar erwähnt worden, dass er autist ist, aber von der beschreibung her passt er vielmehr auf einen asperger-betroffenen. zwar ist auch das teil des autistenspektrums, aber sie haben nicht ohne grund einen ganz eigenen namen bekommen; denn sie unterscheiden sich grundsätzlich von anderen autisten, die im psychologischen sinne als solche tituliert werden; in der allgemeinen gesellschaft werfe ich mich zB selbst mit ihnen in einen topf, um es unkomplizierter zu gestalten… XD

      ob ich etwas auf vorurteile sage, wenn ich sie mitbekomme, kommt immer darauf an. sagt man es mir nicht ins gesicht (weil man meint, es wäre witzig, autisten in makabere aussagen zu packen), erwidere ich auch nichts darauf. aber es ist zB schonmal vorgekommen, dass jemand einen witz machen hat wollen und gesagt hat “wenn wer fragt, sagen wir einfach, ich bin autist und ich mag keine menschen.” und ich darauf erwidert hab “also ich BIN autist und hab nur was gegen dumme menschen.” da ist demjenigen aber schnell das lachen vergangen… der hat sich so oft entschuldigt, das glaubt mir keiner…^^

      • Nadine

        Ich verstehe deine Ansicht. Aber ich bin der Meinung, man muss es der Person auch direkt sagen können und nicht nur hinter deren Rücken mit den eigenen Worten hausieren gehen…


        Zu meiner Schande muss ich ja gestehen, dass ich deine Rezension gar nicht gelesen habe. Aber auf deine Frage hin: Mein Bruder ist wirklich ein richtiger Autist, also kein Aspie. Nachdem ich nicht davon ausgehe, dass besagte Bloggerin den Unterschied überhaupt kennt, ist ihr vorurteilhaftes Gehabe noch schlimmer für mich. Ganz schlimm, wie ich überhaupt darauf gekommen bin! Ich suche aktuell nach einem Weihnachtsgeschenk für meinen Bruder und habe mir ihre Rezension daher durchgelesen. Jetzt lese ich aber deine noch durch und gucke dann, ob das nicht vielleicht was für ihn wäre.


        Und ich finde es ehrlich ganz toll, dass du dich nicht scheust, den Leuten das ins Gesicht zu sagen! Ich hätte da viel zu viele Skrupel dafür…

        • sunochan

          hallo nochmal! (: meinst du denn wirklich, dass das buch ein so tolles geschenk für ihn wäre? ich finde es gut, wenn jemand das buch liest, der wissen will, wie die gedankenwelt eines autisten aussieht – oder wie die welt aus dessen augen denn so ist. folgedessen wäre es vielmehr was für dich, als für ihn. es sei denn, er liebt es, geschichten von autisten zu lesen und/oder hören. nur ist das wirklich sehr selten, denn… autisten wissen, wie sie selbst ticken. offensichtliches zu hören oder lesen ist… um es kurz zu sagen, überflüssig. ein klein wenig wie zeitverschwendung, verstehst du? :/ ich selbst hab mir zB das schreiben auf meinem blog ja dezidiert ausgesucht. wenn er so etwas lesen möchte, wird er wohl auch selbst danach greifen. an deiner stelle würde ich ihm etwas von seinem spezialinteressensgebiet schenken. selbst auf die gefahr hin, dass er schon x dinge davon hat. da das sehr ausgeprägt ist, wird er sich über ergänzendes wissen umso mehr freuen; selbst, wenn es vielleicht nur zwei neue kleine details sind, die dann durch dein geschenk hinzukommen ^-^b

  • Yvonnes Lesewelt

    Guten Morgen,

    es tut mir leid, ich habe derzeit irgendwie ganz miese Tage und dass du mir unterstellt hast, dass ich “eiskalt” bin, hat das Fass irgendwie zum überlaufen gebracht. Wenn ich irgendwas in diesem Leben nicht bin, dann eiskalt, eher im Gegenteil (und das macht mir das Leben schwer). Deine Ansage hat mich sehr getroffen. Ich konnte in dem Moment irgendwie nicht mehr konstruktiv diskutieren, sondern nur noch zurückschießen.
    Ich denke, dass du Recht hast, dass es einfach sehr unglücklich formuliert war und Betroffene sich davon angegriffen fühlen könnten. Ich habe das abgemildert. Ich bleibe aber dabei, dass es zu diesem Thema deutlich bessere Bücher gibt und das Buch (für mich) einfach nicht gut ist. Die 2 Federn für das Buch bestehen weiterhin.
    Viele Grüße und nochmal Sorry!
    Yvonne

    • sunochan

      Hallo Yvonne. Im Mail hab ich ja das Meiste schon geschrieben, aber wegen dem Buch grundsätzlich: Ist doch in Ordnung, wenn es dir nicht gefallen hat und du ihm nur zwei deiner Federn dafür gibst. Das hat ja nichts mit der Thematik an sich zu tun, wenn du diese nicht gut umgesetzt findest. Liebe Grüße~

  • Allyon

    Na hier geht’s ja ab in deinen Kommentaren… q_q/) Wann immer ich etwas auf deinem Blog lese, das mich daran erinnert, dass du autistisch bist, stocke und staune ich kurz. Du weißt ja, ich kenne deine Seite durch fanfiktion.de und weiters direkt TBH. So gefühlvoll und ergreifend, wie du die Story erzähltst, erwartet man das gar nicht. Selbst, wenn ein paar Momente jetzt im Nachhinein sehr analytisch wirken, aber das ist einfach dein Schreibstil. Denn in der Dämonenschule (tut mir leid ich hab den Namen jetzt vergessen) schreibst du ja auch wieder ganz anders. Was da passiert ist wegen irgendeiner anderen Bloggerin tut mir leid. Vorurteile sollte es in der Welt gar nicht geben. Und trotz allem gibt’s eben auch immer und überall Leute, die dich gleich abgestempelt haben, wenn du es ihnen sagst.

    • sunochan

      Guten Morgen! ^-^
      Ja schon schräg. Und in dem Post über das Diskutieren bezüglich ernsten Themen (aktuell Paartherapie als erstes dran) hab ich nicht annähernd so viele Kommentare. xD Allgemein sind meine Leser oft sehr kommentierfaul. Dass sie dann Anteilnahme an so einem prekären Thema nehmen, freut mich. ^-^v
      Ich kann mit Sprache viel besser umgehen, als mit Zahlen. Darum tu ich mir mit vielen Dingen davon auch leichter, als womöglich manch anderer Betroffener. TBH hat einen ganz eigenen Schreibstil, das stimmt. Außerdem will ich, dass die Kapitel endlos lange sind. Jetzt, wo du davon schreibst, hab ich fast ein schlechtes Gewissen, weil schon länger nichts Neues mehr gekommen ist. Aber THR und dans (das ist die Dämonengeschichte, hehe) sind so viel spannender… q3q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.