Buchreviews,  Werbung

fünf leute, fünf euro, ein tag

In der heutigen Zeit muss man sich schon fragen, wo die Konsumsucht eigentlich ein Ende hat, überall wird man von medialen Einflüssen zertrampelt und richtiggehend hypnotisiert, was man nicht noch alles an sinnlosen Dingen in sein Heim knallen muss, um der gesellschaftlichen Ansicht vom glücklich sein nachkommen zu können.

7053

Umso interessanter wird es nun, wenn es dann darum geht, einen kleinen Ratgeber testen zu dürfen, bei dem es darum geht, ebendiesem entgegen zu wirken. Bevor ich Pro und Contra abwäge, euch meine spitzen Kommentare veröffentliche, was die Ironie der Sache betrifft und euch ein bisschen was vom Inhalt des Buches aufzeige, werde ich zunächst einmal das Buch als Gesamtes bewerten.

     Buchcover Nett gestaltet, Farben wirken allerdings etwas krass aufeinander.
     Einleitung Nett geschrieben, aber nicht sehr interessant für den Leser.
     Wortwahl Oft ein bisschen zu modern für das Thema.
     Details Sehr anschaulich beschrieben.
     Lesefluss Sehr gut, man fühlt sich durch das Du stets direkt angesprochen.

Zunächst kommt das Buch in seiner Einleitung zwar so rüber, als würde es sich selbst nicht ganz ernst nehmen und so wird die Einleitung eher zur Rechtfertigung, weshalb ich der Meinung bin, dass man diese aus dem Buch streichen könnte. Schön für die Autorin, wenn sie mit dem Konzept so erfolgreich ist, aber wenn ich so ein Ratgeberbuch kaufe, will ich als Konsument direkt zum Punkt kommen und die Tipps haben.

Warum ich das Buch so ironisch finde?

Weil es auf seinem Cover in roter Alarmfarbe markiert stehen hat, dass dieses Buch Rezepte jenseits des sinnlosen Konsums beinhaltet. Nicht der Inhalt oder das Buch selbst ist so ironisch, versteht mich bitte nicht falsch. Aber das ist wie mit diesen Punks auf der Straße, die Shirts tragen mit den Wörtern Konsum und Kaufen, die von Fäusten zerschmettert werden, aber vorher Geld ausgeben dafür, dass sie die Dinger überhaupt durch die Welt schleppen dürfen.

Ich muss also als Konsumgegner zum Konsum greifen, um dem sinnlosen Konsum entgegen zu wirken.

Ist ja nicht so, als könnte man einige der Hausrezepte auch von der Oma oder dem Opa übernehmen. Wenn es diese nicht mehr gibt, schaut es zwar etwas schwieriger aus, aber ihr wisst, was ich meine.

Nichts desto trotz gibt es nach der Einleitung eine Auflistung diverser Punkte, die beschreiben, warum es von Vorteil ist, Dinge wieder selbst zu machen – und hierbei sind nicht nur Brot oder dergleichen gemeint, nein auch Mundwasser, Putzmittel oder Lösungen gegen fiesen Geruch finden Platz in dem kleinen Ratgeber.

Mir persönlich haben ein paar Punkte davon so sehr zugesagt, dass ich mit Gewissheit sagen kann, dass sie auf mich zutreffen, ich mich also direkt davon angesprochen fühle und das Buch sowie automatisch damit die Autorin einige Symphathiepunkte dazu erhalten hat:

  • Um weniger Verpackungsmüll zu haben.
  • Weil wir vermeiden sollten, Konservierungsstoffe und chemische Substanzen, die schädlich für den Organismus und die Umwelt sind, zu essen oder auf unseren Körper aufzutragen.
  • Weil das Machen überhaupt nicht so kompliziert ist, wie man denkt.
  • Weil man sich dank Gefriertruhe die Zeit gut einteilen kann.

Die Rezepte werden gefolgt von einer kurzen Häkelanleitung und schließlich von Tips zum Sparen. Sei es nun Energie, die gespart wird, Tipps, wie man Ausflüge so günstig als möglich gestalten kann oder auch diverse andere Anregungen für die restlichen Bereiche des Alltags, die hier gegeben werden.

Alles in allem haben wir hier einen ganz gut gelungenen Ratgeber, der sich durchaus gut im Bücherregal eines jeden bewusst lebenden Menschen macht, aus dem man allerdings mehr hätte machen können. Zudem sind einige Tips hier drin mehr solche darauf hätte ich auch kommen können – Gedanken und nicht gerade Anregungen, die einem den Kopf wegpusten.

Kauf auf: Amazon | J. Kamphausen Verlag | Verlagswebsite | Preis: € 9,95

Das Buch wurde von mir Im Zuge der Kooperation mit Blogg dein Buch gelesen und rezensiert. Wer auch gratis Bücher erhalten möchte und diese dann nach einer Frist von etwa 30 Tagen Lesezeit auf seinem Blog rezensiert, klickt einfach auf obiges Logo und meldet sich direkt an. Alles weitere erfahrt ihr direkt auf der Website von Blogg dein Buch.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.