Dinge,-die-man-gleich-nach-dem-Sport-tun-sollte
Unsortiert / Alles Mögliche

6 Dinge, die man unbedingt gleich nach dem Sport tun sollte

Ein Sporttraining kann noch intensiver nachwirken, wenn nach dem Sport einige Regeln beachtet werden

Wer seinem Körper ein kompaktes und umfassendes Workout gönnt, der sollte auch nach seiner sportlichen Aktivität die Zuwendung für die körperliche Gesundheit nicht abrupt enden lassen. Nach dem Sport sollte der Körper in der Regenerationsphase unterstützt werden, damit er sich komplett dem Muskelaufbau und dem Stoffwechsel hingeben kann. Schließlich ist es das Ziel mit den sportlichen Aktionen eine straffe Körperkontur zu schaffen und einen frischen und gesunden Teint in das Gesicht zu zaubern.

1. Wasser ist nach dem Sport ein wahrer Gesundbrunnen

Wenn dem Körper ein hartes Training zugemutet wurde, dann verliert er dabei viel Flüssigkeit. Das Reservoir des Körpers sollte dann dringend wieder aufgefüllt werden, da gerade nach dem Sport auch der Fettstoffwechsel auf Hochtouren läuft und dafür sorgt, dass die überschüssigen Kilos auf den Hüften langsam schmelzen. Für den Abtransport der angesammelten Giftstoffe und Schlacken des Körpers wird viel Flüssigkeit benötigt. Außerdem sorgt ausreichend Flüssigkeit für eine gesunde und rosige Haut.

2. Die sportlichen Aktivitäten angemessen ausklingen lassen

Die Muskeln sollten nicht nur vor dem Sport gedehnt werden, sondern auch nach dem Sport. Dieses wird von vielen Sportlern oft vergessen. Es ist ratsam ganz entspannt ein wenig zu laufen, die beanspruchten Muskelgruppen zu dehnen. Der Körper wird dadurch insgesamt belastbarer, da die Muskeln lockerer werden.

Des Weiteren sollten die Muskeln mit einer Massagerolle sanft abgerollt werden, sodass sie nicht verkleben und dass dem Muskelkater vorgebeugt wird.

3. Ausschwitzen und ein leichter Snack geben Energie zurück

Es ist wichtig, dass nach den Dehnungsübungen eine Pause eingelegt wird. Es sollte sich ein ruhiges Plätzchen gesucht werden, an dem ein leichter Snack eingenommen wird. Während der Ruhephase sollte dem Schweiß freien Lauf gelassen werden, denn dadurch können die Giftstoffe aus dem Körper ausgeschwemmt werden und durch eine leichte und kleine Mahlzeit bekommt der Organismus einen Energieschub, der die Vorgänge des Stoffwechsels unterstützt. Die Nahrung sollte aus einem Mix aus Proteinen und Kohlenhydraten bestehen. Hier empfiehlt sich zum Beispiel ein Porridge mit Haferflocken und Früchten.

4. Der menschliche Körper braucht sportliche Pausen

Auch wenn der Ehrgeiz eingetreten ist, den Body in Bestform zu bringen, sollte es mit Vernunft zu gehen. Ein Training in Maßen erzielt oftmals die besseren Erfolge als wenn die sportlichen Aktivitäten übertrieben werden. Die Muskeln würden sonst übersäuern und des Weiteren wird auch schnell die Lust am Sport verringert, sodass die Sportschuhe im schlimmsten Falle komplett an den Nagel gehangen werden. Wenn eine bestimmte Muskelgruppe intensiv trainiert wird, dann benötigen diese eine Erholungszeit von zwei Tagen, damit die Muskeln wieder fit sind.

5. Auch Muskeln brauchen eine große Mütze Schlaf

Wenn sich die Muskeln regenerieren sollen und wenn die sportlichen Leistungen zu einem stetigen und ansehnlichen Muskelaufbau führen sollen, dann ist es essentiell, dass für ausreichend Schlaf gesorgt wird. Mindestens acht Stunden sollten die kompletten Muskelgruppen ruhen, damit sie sich ausreichend erholen und neu sammeln können. Während des Schlafens werden Hormone ausgeschüttet, die die Muskeln anwachsen lassen und kleinere Verletzungen an den Muskeln werden wieder verschlossen.

6. Nach dem Baden eine Portion Wellness

Nachdem dem Body genügend Energie durch Pausen und Snacks zurückgegeben wurde, sollten den Muskeln, der Haut und den Sinnen eine ausgiebige Pflege gegönnt werden. Ein warmes Bad lässt alle Muskeln richtig entspannen, lässt sogar den Gedanken Spielraum, um zu relaxen und die Nase kann die Düfte des Badeschaums und den ätherischen Ölen einsaugen.

Nach dem Bad sollten der ganze Körper sanft mit einem Bodyöl massiert werden und an neuralgischen Stellen wie Bauch und Oberschenkel die Haut leicht zupfen, damit sich nicht nur die Muskeln formen, sondern auch die umliegenden Hautschichten schön straffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.