Buchreviews,  Werbung

inferno

Jaaaa, nun komme ich auch endlich dazu, meine Rezension zu Inferno abzutippen. Wie sollte es auch anders sein – Dan Brown hat mit seinem neuen Roman wieder eine Schallwelle durchbrochen, die ihn mit seinem Roman auf ein eigenes Podest stellt, um solch ein Werk zu würdigen. Epos möchte ich es nun nicht unbedingt nennen, da wir keine ganz eigene Welt haben, aber es war von Anfang bis Ende fesselnd und trotz der 685 Seiten liest sich das Buch, wie Honig auf der Zunge zergeht.

   Buchcover Typisch Dan Brown – rote Linie perfekt gezogen!
    Einleitung Spannend wie immer.
   Wortwahl Anschaulich beschrieben, kein Stilwechsel im Schreiben.
    Details Sehr real umschrieben, als wäre man selbst dabei.
    Lesefluss Flüssig wie Wasser.

Aber was erwarte ich mir auch von einem Dan Brown Buch?

Nach Illuminati, Sakrileg und Symbol ist der berühmte Symbolforscher Robert Langdon wieder zurück – und er stürzt sich in das nächste gefährliche – und sein wohl größtes Abenteuer.

Dante Alighieris »Inferno«, Teil seiner »Göttlichen Komödie«, gehört zu den geheimnisvollsten Schriften der Weltliteratur. Ein Text, der vielen Lesern noch heute Rätsel aufgibt. Um dieses Mysterium weiß auch Robert Langdon, der Symbolforscher aus Harvard. Doch niemals hätte er geahnt, was in diesem siebenhundert Jahre alten Text schlummert. Gemeinsam mit der Ärztin Sienna Brooks macht sich Robert Langdon daran, das geheimnisvolle »Inferno« zu entschlüsseln. Aber schon bald muss er feststellen, dass die junge Frau ebenso viele Rätsel birgt wie Dantes Meisterwerk. Und erst auf seiner Jagd durch halb Europa, verfolgt von finsteren Mächten und skrupellosen Gegnern, wird ihm klar: Dantes Werk ist keine Fiktion. Es ist eine Prophezeiung. Eine Prophezeiung, die uns alle betrifft. Die alles verändern kann. Die Leben bringt. Oder den Tod.

Die Detailliebe von Dan Brown war schon immer etwas, das man mögen musste, um es gut zu finden. Ich finde es so wahnsinnig, dass mir während dem Lesen immer wieder bewusst werden musste, dass ich hier ein Buch lese und nicht persönlich dabei bin. Wie schon bei den Vorgängerromanen zog ich es vor, mich in eine Ecke auf dem Bett zu verkriechen (oder in dem Fall Sofa), Musik von E Nomine einzuschalten und mich dann ganz der Mystik aus dem Roman zu widmen. Der Autor schafft es auch mit diesem Roman, die Neugier durch das Unwissende und das Unbekannte zu locken, den Leser durch eine Achterbahn an Hoch und Tief zu ziehen und im Anschluss eine rasante Talfahrt durch Mord und Totschlag, bis hin zum unerwarteten Ende zu ziehen. Spätestens seit Sakrileg geht man keinen Dan Brown Roman mehr an und versucht während des Lesens selbst zu erraten, wer denn nun der Bösewicht ist. Das hat sowieso nie Sinn – außer, man kann irrsinnig gut zwischen den Zeilen lesen und notiert nebenbei auffällige Details mit. Das wäre übrigens eine interessante Idee für den nächsten Roman von ihm!

Wie auch die beiden vorigen Filme Illuminati als auch Sakrileg bietet auch dieses Buch eine perfekte Filmvorlage. Jetzt muss nur noch mein Wunsch in Erfüllung gehen und das Buch verfilmt werden – vielleicht noch Symbol dazwischen, damit es auch wirklich perfekt passt.

Kauf auf: Amazon | Bastei Lübbe Verlag | Verlagswebsite | Preis: € 26,-

Das Buch wurde von mir Im Zuge der Kooperation mit Blogg dein Buch gelesen und rezensiert. Wer auch gratis Bücher erhalten möchte und diese dann nach einer Frist von etwa 30 Tagen Lesezeit auf seinem Blog rezensiert, klickt einfach auf obiges Logo und meldet sich direkt an. Alles weitere erfahrt ihr direkt auf der Website von Blogg dein Buch.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.