Unsortiert / Alles Mögliche

curse of the modern era

Ausgerechnet in der heutigen Zeit ist es schwierig, einen Moment lang einmal nicht am Handy zu kleben. Und wenn es nur darum geht, die neuesten Mails zu checken – es könnte ja was wichtiges dabei sein! Spreche ich in der Arbeit von istagr.am und co, schauen mich die meisten entgeistert an, als würde ich von einer Reise zur Venus sprechen.

Ich hänge an meinem iPhone, das gebe ich offen und ehrlich zu. Mehr, als mir lieb ist. Als das Display in seine kleinsten Einzelteile zerbrach, habe ich Rotz und Wasser geheult. Nicht einmal mein Freund konnte mich für ein paar Minuten beruhigen. Alles ist da drauf. Einfach alles. Persönliches, schönes, die wildesten Screenshots, Ideen und Inspirationen, Musik, Firmendaten, Termine, Notizen, Vorbereitungen für diverse Meetings, sogar die Listen darüber, wann ich meine Medikamente genommen habe bzw. den wie vielten Tag sie schon genommen wurden.

Es ist nicht gerade gesund, sich so an ein Ding zu fesseln, denn gerade wenn es einmal kaputt wird, steht man mit leeren Händen da und weiß nicht mehr, was man nun tun soll. Ich habe an jedem Ort, an dem ich mich öfter aufhalte, ein Ladekabel für mein Handy samt USB-Stromstecker liegen.

instagr.am ist eine der Apps, die ich am allermeisten nutze. Ob ich nun gerade privat unterwegs bin, etwas leckeres esse, das ich mitteilen möchte, ob ich nun etwas von selfesteem veröffentliche oder die App einfach nur zum schauen offen habe, mindestens fünf Mal am Tag wird die App gestartet. Und ja ich bin einer dieser unnötigen Essensfotografierer – und es macht verdammt viel Spaß!

Ausgerechnet Amazon ist eine App, die ich am Handy viel zu oft gebrauche. Und wenn es nur darum geht, schnell im Heimlichen für Geburtstags-, Weihnachtsgeschenke und Konsorten für den Freund zu finden.

Laktosefrei hilft mir, wenn ich kurz abchecken muss, ob ich etwas kaufen kann oder nicht. Selbst wenn ich gut über LI informiert bin, kann ich nicht alles auswendig wissen und bin für diese preiswerte App wirklich dankbar. Auch, wenn sie noch etwas ausbaufähig ist, was die Quantität der Einträge angeht.

Mein größerer Bruder hat mir einmal Flashlight aufs Handy installiert, ich habe es gleich meinem Freund installiert und so laufen wir alle mit einer praktischen Taschenlampe herum. XD Wenn man sie einschaltet, greift sie auf das hintere Blitzlicht des iPhones zu und leuchtet wirklich, wirklich her.

Eine App, die wohl jeder kennt, ist Shazam, mit der ich mir neue Songs sichere, wenn ich in Clubs unterwegs bin.

Mit dem Currency Converter überprüfe ich beim Einkauf immer, wie viel ausländische Preise in Euro ergeben.

ÖBB Scotty zeigt mit nicht nur Zugpläne, sondern auch so manch öffentliche Verkehrsmittel.

Mit PassDiary speichere ich sämtliche Passwörter für alle Dienste. Hätte ich die App nicht, würde ich mich regelmässig aus den sozialen Netzwerken aussperren. 8″D

Über die App Lei’wand hole ich mir Infos zum Kino gehen.

In sinnlosen Momenten habe ich mit dem SMS Flipper meinen größten Spaß.

& selbst, wenn ich nicht ständig etwas schreibe, lese ich fleißig über Twitter mit, was die anderen so schreiben. Mittlerweile bemühe ich mich darum, auch fleißiger zu twittern.

Nun, jetzt habe ich euch Mal meine Kommerzapps aufgezählt, die ich im privaten Raum verwende. Spiele habe ich kaum welche drauf, dafür ist mir das iPhone zu klein. Ganz wichtig ist ansonsten eben noch der Musikplayer und iTunes, wenn es Mal eben schnell gehen soll & ich einen Song uuuunbedingt hören will, aber nicht am Handy habe. Ja, da bin ich ganz schön verschwenderisch, was das angeht…

Was sind so eure täglichen Lebensretterapps?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.