Werbung

geschenk für den großen schatz

Es ist immer schwierig, seinen Liebsten zu beschenken – gerade wenn man eine Beziehung führt, wie ich mit meinem Freund… Immerhin ist es so; wünscht sich jemand etwas, kaufen wir es sofort. Sofern das Geld dazu da ist, natürlich. Aber ausgerechnet diese wunderbare Situation, in denen jeder nahezu wunschlos glücklich ist, erschwert dann die Zeiten des Beschenkens erheblich… Während ich schon ein paar hübsche Geschenke zusammengesucht habe, soll es noch etwas ganz Besonderes werden und etwas, das um unsere gemeinsamen Lebensabschnitte handelt.

Hierzu muss es ganz schön viel DIY werden! Hier habt ihr ein paar Anregungen, was man hier so für Möglichkeiten hat – und zwei Wochen vor Weihnachten ist es zwar knapp für solche Projekte, aber ich habe ein gewisses Talent dafür, erst so knapp solche Ideen und Einfälle zu produzieren…

Nun ja, was sich in meinem Köpfchen ausbrütet hierzu, kann ich euch erst nach Weihnachten zeigen – immerhin muss ich auf Nummer sicher gehen und weiß, dass min Freund das Verbot einfach eleganz umgeht, dass er zur Weihnachtszeit nicht auf meinen Blog darf. 😉

Aber etwas ganz anderes; ich habe von Butlers, einem Geschäft, das bestimmt jedem meiner Leser etwas sagen wird, einen Kaugummiautomaten zur Verfügung gestellt bekommen. Passend zu diesem stylischen Geschenk gibt es natürlich noch die Möglichkeit, direkt bei Butlers Kaugummis für das Prachtstück zu besorgen.

Generell ist der Automat etwas schwerer, er ist in Styropor eingepackt und die Kugel besteht aus echtem Glas. Warum auch immer ich in diesem Satz nun Sinn und Logik vermische, es ist ein super Blickfänger und ein wahrer Gag für Kindergeburtstage und andere Partys! Ein passendes Geschenk für das ein oder andere Männchen, findet ihr nicht auch? 😉

Der Mechanismus des Automaten funktioniert wirklich! Das heißt man wirft eine Münze ein, dreht und der Kaugummi kommt raus. Auf der Unterseite des Automaten gibt es einen Deckel, der das ganze in eine amüsante Spardose umwandelt.

Zerlegt man den Automaten – und weiß man, was man tut! – kann man diesen Mechanismus auch ausschalten, sodass man keine Münze mehr einwerfen muss. Ich denke, hier wäre einfach das kleine “Zahnrad” zu entfernen, aber puh, damit kenne ich mich wirklich nicht aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.