Kochen & Backen,  Werbung

herbst + winter = teezeit

Hach ich liebe es, wenn Herbst und Winter vor der Tür stehen. Passend zur Jahreszeit habe ich von Shu Yao den neuen Teamaker zum Testen zur Verfügung gestellt bekommen. Außerdem hat mir der Onlineshop Sonnentor eine großzügige Auswahl an Tees gesendet, die ich euch zusammen mit den Kapsel von Shu Yao etwas näher bringen werde. Aber passt gut auf und lest euch den Beitrag aufmerksam durch! Denn heute gibt es schon einmal die ersten Goodies zu gewinnen! 😉

Der Teamaker wurde erfunden, um das To Go Konzept ein wenig weiter in der Weltbevölkerung zu verstreuen. Was genau bei einem Tee, der heißes Wasser erfordert, unter To Go fällt ist mir zwar etwas schleierhaft, aber ich finde das grundlegende Konzept dahinter spannend!

Viele meiner Blogleser haben einen Job, bei dem sie in einem Büro sitzen und nicht direkt in einem Verkaufsraum stehen. Das heißt, dass gerade für diese Gruppe der Teamaker eine gelungene Funktion bietet. Welche genau – das möchte ich euch nun näher erklären.

Bei dem großen Becher handelt es sich um einen doppelwandigen Thermobecher. Er liefert eine Verschlusskappe mit, die isoliert ist und gut abdichtet und innen drin ein Netz montiert hat. Wozu das Ganze gut ist, erkläre ich euch gleich. Etwa 360ml Inhalt passen in den Becher rein. Wie soll man das noch toppen? Ach ja, ich vergaß: Das Ding ist Spülmaschinenfest!

“Sehr guter Geschmack. Einfache Handhabung. Passt in jede Tasche. Ein echtes Must Have!” sagt Karin Klum zum Teamaker.
Auch Alan Smithee hat seine Meinung dazu abgegeben: “Tolle Erfindung! Bin total begeistert und gehe nicht mehr ohne aus dem Haus.”

Wie ihr auf dem obigen Foto erkennen könnt, wird der Tee einfach in den Becher gekippt und dann das heiße Wasser aufgegossen. Praktisch daran ist vor allem, dass man bei dieser Methode bis zu fünf Mal aufgießen kann, weil die Aromen so frisch bleiben. Gerade bei beutellosem Tee ist Qualität enthalten. Warum? Weil im Beuteltee alle unbrauchbaren Reste des beutellosen Tees reingepackt werden. Mit etwas Parfümierung werden sie dann abgepackt.

Das soll nicht heißen, dass der Tee deswegen gleichzusetzen mit Müll ist. Aber er ist einfach nicht so qualitativ hochwertig – und das kennt man auch am Preis.

Ihr seht, wie das Netz funktioniert. Der Teesatz wird aufgesiebt und bleibt im Becher.

Leider funktioniert das Prinzip bei ganz kleinen Stückchen nicht so gut, aber das Problem hat man auch bei den Beuteln. Solange keine großen Stückchen drin sind, an denen man sich verschlucken kann, ist alles gut.

Ihr seht, wie gut der Deckel abdichtet. Allerdings ist das natürlich einer der ersten Versuchsdurchgänge. Nachdem der Deckel einige Male in der Spülmaschine war, dürfte die Dichtung nachlassen. Das ließt man zumindest in diversen Feedbacks sowie Kundenmeinungen. Aber Shu Yao hat einen tollen Support und der Deckel wurde bisher immer völlig kostenfrei ausgetauscht.

Wie man sieht – das Prinzip ist super umgesetzt und das To Go Konzept bezieht sich wohl mehr auf die Arbeit, als auf das unterwegs trinken. Natürlich kann man ihn auch in Form von kaltem Tee mit nach Draußen nehmen. Vielleicht ist ja auch das mit dem To Go gemeint. ^^

1 Cranberry Mix schmeckt sehr fruchtig – aber nicht zu sehr. Ist ein super Mix! | 2 Gabalong schmeckt sehr herb und ist eigentlich ein typischer Kräutertee. | 3 Blauer Oolong schmeckt ganz ok und eher neutral. | 4 Goji Lemon schmeckt sehr gut! Er ist fruchtig und lecker, gleichzeitig aber nicht zu süß. Eindeutig mein Favorit unter den getesteten Tees. | 5 Nandi Perlen schmeckt seltsam, aber lecker. Er ist im Grunde sehr gewöhnungsbedürftig. | 6 Orangen Oolong schmeckt…. uuuahhhh!! Ich weiß nicht, wie ich es anders beschreiben sollte, tut mir Leid… Es ist kaum Orange merkbar und als völliger Kräuterteegegner ist mir der viel zu bitter! | 7 Weißer Affe schmeckt zu herb. Allerdings lässt sich bei diesem Tee auch kaum Geschmacksaroma feststellen. | 8 Mate fische schmeckt irgendwie… gewöhnungsbedürftig. Die Kombo aus Apfel und Mano an sich ist spannend, aber die Minze dazu macht das Ganze etwas… strange. Trotzdem ein spannendes Geschmackserlebnis! | 9 Grüne Frische schmeckt durchaus frisch. Der Minzgeschmack breitet sich erst im Nachgeschmack aus und ist mehr als intensiv. | 10 Weiße Frische schmeckt ebenso recht frisch. Die Hauptzutaten sind Kräuter und Salbei und diese schmeckt man eindeutig. | 11 Sweet Mint schmeckt richtig lecker und weckt auf. | 12 Blumenwiese schmeckt so frisch, wie wenn man einfach Mal in eine Wiese mit Tau beißen würde. Nein, Spaß bei Seite; der Tee ist wirklich lecker. Außerdem duftet er herrlich wie ein frisches Frühlingsparfüm.

Jetzt möchte ich euch zeigen, was mir Sonnentor so zum Testen geschickt hat.

Die Seelensonne Teepyramiden sind verpackt in einer kleinen, süßen Aludose. Milde Teearomen sind der Grundinhalt dieser Pyramidenbeuteln. Zu dieser Serie gibt es noch drei weitere Ausführungen; diese befinden sich in der weihnachtlichen Geschenkebox Leise rieselt der Tee, wo pro Geschmacksrichtung drei Pyramiden enthalten sind.

Zusätzlich zu diesen zwei Teesets habe ich ein paar einzelne Beutel zum Probieren erhalten. Wer von euch Ein Set mit insgesamt fünf Teebeuteln zum selbst probieren gewinnen möchte, kommentiert bei diesem Eintrag “Ich will Tee!” und innerhalb von 24 Stunden werden dann zwei Gewinner ausgelost und anschließend per Mail benachrichtigt. Das heißt alle Kommentare, die morgen am 10.11. nach 7 Uhr zu diesem Gewinnspiel abgegeben werden, sind ungültig.

1 Winterwonne schmeckt sehr neutral, ich merke die angegebenen Zutaten beim Trinken kaum. | 2 Sternentanz schmeckt ebenfalls sehr neutral. | 3 Seelensonne schmeckt für mich genauso neutral wie die zwei vorigen Sorten. | 4 Lichterglanz schmeckt wirklich sehr frisch und lecker, aber die angegebenen Zutaten sind auch hier leider kaum merklich. | 5 Zitronenverbene schmeckt nicht unbedingt zitronig, beinhaltet aber sehr viel Kräutergeschmack. | 6 Blütenhäubchen schmeckt angenehm süßlich und unglaublich frisch. Ich mag den Tee, obwohl er jetzt nicht gerade der klassische Früchtetee ist. | 7 Sieglindes Erdäpfelgewürz schmeckt so herb, wie es der Name schon aussagt. Man muss so einen Geschmack mögen, aber die Mischung an sich ist auf jeden Fall einen Versuch wert. | 8 Frankies Barbecue Gewürz schmeckt wirklich seltsam und hat meiner Meinung nach kaum mehr was mit Tee zu tun… Für Barbecue- und Grillfans, die sonst keinen Tee trinken bestimmt ein gelungener Gag, aber ich muss das nicht haben. Noch dazu ist der Tee etwas scharf. | 9 Loslassen schmeckt sehr eigen. Der Geschmack ist leicht süßlich und lenkt auf jeden Fall von sämtlichen Gedanken ab, die man noch einen Moment zuvor hatte – dem Motto Loslassen wird hier also alle Ehre gemacht. ^^ | 10 Magie des Lebens schmeckt eher neutral und ist erneut ein Tee, der viel Kräutergeschmack beinhaltet. | 11 Schwarzteekuss-Chai schmeckt sehr neutral und hat kaum geschmackliche Merkmale an sich. Es ist ein ganz besonderer Tee, denn so stelle ich mir einen Schwarztee vor. | 12 Rooibosfeuer-Chai schmeckt zwar einerseits sehr bitter, aber andererseits hat es einen faden Nachgeschmack. Ist jetzt nicht so mein Fall. | 13 Gewürztraum-Chai schmeckt ebenso etwas fade im Nachgeschmack, die Gewürze an sich sind ebenfalls nicht scharf.

23 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.