rocky horror picture show

marlon roudette live

Dieser Blogeintrag entstand während einer sehr strapazierenden Zugfahrt von Wien nach Linz.

Ich bin so müde, mir fallen schon fast die Augen zu. Ständig auf Hochtouren arbeiten, bei so anstrengenden Temperaturen und dann an den freien Tagen unterwegs sein und nicht wirklich ausschlafen kann einen wirklich an die Grenzen des Möglichen bringen.

Im Großen und Ganzen geht es mir bestens, meine Freude könnte immerhin nicht größer sein jetzt da ich Marlon Roudette in Live gesehen habe. Die Minuten, die ich ihn live gesehen habe, überkam mich ernsthaft ein Gefühl des Fangirlings, das ich nicht sehr oft habe. Wenn ich daran zurück denke, wie viele Leute das waren und dann waren wir in den ersten paar Reihen… Ich bin so happy! Q_Q

Angefangen hat der Tag damit, dass ich viel zu früh um 7 Uhr aufgestanden bin, damit ich noch was erledigen konnte. Danach traf ich mich nach eeeewig langer Zeit wieder mit dem Claus – Reunion der Verrückten hat er es so schön bezeichnet. ^_^ Es war so lustig, wir haben über alte Zeiten geredet, alle wichtigen Neuigkeiten ausgetauscht und dann Bubble Tea getrunken. Da habe ich einen Green Apple mit Grüntee und Rainbow Jelly probiert. Claus hat Kiwi mit Grüntee und Green Apple Jelly genommen. Ich finde die Deckeln noch immer so Zucker!

Naja danach ging es nach Hause. Was essen, Musik am iPhone neu scrobbeln, kurz ein wenig im Internet surfen… das Übliche eben. Dann war es ganz schnell 14 Uhr und ich traf mich mit Andrea, holte mir noch einen Bubble Tea (dieses Mal Kiwi mit Schwarztee und Orange Boba) und dann saßen wir auch schon im Zug.

Zu zweit vergeht die Zugfahrt natürlich schneller und würde ich das grad nicht schreiben, ich würde einschlafen und wohl an Linz vorbei fahren bei meinem Glück… Q_Q;;

In Wien angekommen trafen wir uns beim Bubble’s Tea mit Bettina – da holte ich mir natürlich gleich noch Mal einen Bubble Tea. XD Da gibt es so fertige Kombinationen und meine war der Big Apple. Ja ich fahre auf Früchte irgendwie ab… Lol XD

Bevor wir überhaupt irgendwas machten, ging es ab zum Nakwon – dort angekommen kaufte Andrea fleißig ein, aber mir fiel ein, dass ich eigentlich noch von meinem Düsseldorfurlaub ganz gut eingedeckt war… Also kaufte ich mir einfach nur ein Eis. Cream & Cookie war hier das Motto. Sah total eklig aus, war aber ziemlich lecker. 😀

Nach ein wenig verwirrt herumfahren in Wien waren wir auch schon auf der Donauinsel angekommen. Nur eben am anderen Ende der Insel – und das war nicht dort, wo die Wien Energie Bühne war… Aber um Marlon Roudette zu sehen, mussten wir genau dort hin… T_T

Auf dem Weg dort hin sahen wir aber total viele tolle Dinge, wie einen riesen Donut und so. XD Bei einem Zwischenstop holten wir uns Luftballons und ließen sie ein wenig später in die Luft weggleiten. ^_^v War alles in allem ganz lustig für die kurze Zeit. XD

Marlon Roudette. Was soll ich da noch großartig sagen? Es war so toll, wie er gesungen hat. Seine Stimme, wie er “getanzt” hat, sich bewegt hat, wie er sich in alles reingesteigert hat. Ich habe ihn so spontan live gesehen, dass mir erst während seinem Auftritt bewusst wurde, dass da wirklich DER Marlon Roudette, ehemaliges Mitglied von Mattafix, vor mir auf der Bühne steht. Jetzt bin ich noch immer ganz geflasht von dem Auftritt… Ja mich können so Kleinigkeiten so sehr glücklich machen. Q_Q

Bevor es dann zurück zum Westbahnhof ging, waren wir noch Running Sushi essen in der Millenium City und danach saß Bettina mit mir am Bahnhof herum, bis mein Zug kam. Andrea bleibt über das Wochenende, darum kam sie nicht mehr mit.

Und da sitze ich nun. Im Zug zwischen zwei Englisch sprechenden Indern, wobei einer dem Charakter aus Dr. House so verblüffend ähnlich sieht… Aber ich habe seinen Namen vergessen. Cuttner? Ja ich glaube schon… Ahja und der telefonierende Herr, der die ganze Zeit seine Beziehungsprobleme telefonisch diskutiert und die Frau mit ihren ganzen Designertaschen, die einem der beiden Indern gerade den Unterschied zwischen Wien, Linz und Graz in historischen Fakten erläutert.

Eine Zugfahrt ist immer wieder spannend, man trifft auf so viele verschiedene Persönlichkeiten auf einmal, dass man schon fast vor lauter Individualität überfordert ist.

So und jetzt bin ich auch schon fast angekommen, zumindest sagt das meine Uhr. Wenn ich beim Fenster raus sehe, ist da nur Dunkelheit und vereinzelt sieht man ein paar Lichtlein aus der Ferne.

Ich werde so tot ins Bett fallen und bin einfach Mal gespannt, was das restliche Wochenende so bringt.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.